Anzeige

Falls du dich gefragt hast, wie es Sigmar Gabriel mit dem Lockdown geht: Alles super!

»Weihnachtsmarkt zuhause ist auch cool«

Sigmar Gabriel war Vizekanzler, SPD-Bundesvorsitzender und niedersächsischer Ministerpräsident. Außerdem hatte er mehrere Ministerposten inne. Nun genießt er das süße Leben – nur einen Tag, bevor der harte Lockdown verkündet wurde, der mindestens bis zum 10. Januar andauern soll.

Anzeige

Mit den Worten „Weihnachtsmarkt zuhause ist auch cool 😎“, tweetete Gabriel ein Foto seines ausgedehnten Gartens, gleich hinter einem geräumigen Haus. Die Botschaft scheint zu sein: Kontaktverbote, Lockdown und Quarantäne sind gar nicht so schlimm, denn man kann auch zu Hause Spaß haben.

Sigmar Gabriel ist vielbeschäftigt!

Gabriel war nie für sein Feingefühl bekannt. Kritiker der Asylpolitik und der SPD bezeichnete er als „Pack“ oder zeigte ihnen einfach den Mittelfinger. Auch mit seinem beruflichen Werdegang sammelte er keine Sympathiepunkte. Denn auch wenn er immer gerne von sozialer Gerechtigkeit sprach, belegt er nun Top-Positionen.

Er ist Vorsitzender der Atlantik-Brücke, Politikberater der Eurasia Group, sitzt im Kuratorium der International Crisis Group, im Beirat des Wirtschaftsunternehmens Deloitte und im Präsidialrat der Björn Steiger Stiftung. Des Weiteren im Aufsichtsrat von Siemens Energy und im Aufsichtsrat des Geldhauses der Deutschen Bank.

Allein letztere Stelle bringt ihm einen jährlichen Grundverdienst von 100.000 Euro ein. Je nach Aufgabe ist aber auch das Vierfache drin. Zwischendurch war er noch Handelsblatt-, Tagesspiegel und ZEIT-Autor mit einem Monatsgehalt von 15.000 bis 30.000 Euro und beriet den Schlacht-Riesen Tönnies. Übrigens ist er nicht der einzige Sozialdemokrat, der weich gefallen ist.

»Fette Hütte! Passt zu Ihnen.«

Der ein oder andere Twitter-Nutzer freut sich nach Gabriels Tweet über dessen „geiles Haus“. Viele Kommentatoren sehen den Tweet aber als unverschämt an: „Nette Hütte, aber da fehlt der sozialdemokratische Touch“, schreibt einer. Ein Anderer schreibt, die „fette Hütte“ passe zu Gabriel.

Außerdem wird ihm vorgeworfen, er verliere die „Bodenhaftung“ und „verhöhnt auch noch Hunderttausende, die sich ein solches Anwesen nicht leisten können“. Und tatsächlich hat ein Großteil der Deutschen keinen so großen Garten, um sich von den Strapazen der Corona-Maßnahmen abzulenken. Davon dürfte Gabriel aber ohnehin nicht viel mitbekommen.