Anzeige

Kindesmisshandlung, Gier und Rassismus – der ägyptischen Familie Hassan wird viel vorgeworfen.

Mit Schminke und Perücke spielten sie einen Streich

Zeinab und Ahmed Hassan sind verheiratet und betreiben den YouTube-Kanal AZ Family. Die YouTuber mit über sechs Millionen Abonnenten machen viele Videos mit ihrer Tochter Aileen. Manchmal wird dem Kleinkind dabei ein Streich gespielt.

Anzeige

Einer dieser Streiche war, dass Aileens Mutter Zeinab ihr Aussehen größtmöglich veränderte und ihr Mann die Reaktion des Kindes filmte. Dazu schminkte Zeinab sich dunkel und zog eine blonde Perücke an.

Das Kind erkannte seine Mutter nicht wieder und blieb ängstlich, bis Zeinab ihre Perücke auszog – das dunkle Gesicht scheint das Mädchen nicht gestört zu haben.

Öffentlichkeit und Behörden sind empört

Das Video hat über zweieinhalb Millionen Klicks. Allerdings gibt es dreimal so viele negative wie positive Bewertungen. Seitdem gegen die AZ Family ermittelt wird, geht der Fall durch die Medien. Der Vorwurf: Mit den wiederholten Streichen misshandeln sie ihr Kind.

Screenshot YouTube

Außerdem wolle das Ehepaar Geld und Bekanntheit durch die Angst ihres Kindes erlangen, so die Behörden. Zeinab Hassan bestritt diesen Vorwurf. Sie wies darauf hin, dass normalerweise nur die Videos mit ihrem Mann Millionen Klicks erreichen, Videos mit der kleinen Aileen seien vorher nie so erfolgreich gewesen.

Harte Strafen für Pranks

Vier Tage mussten Zeinab und Ahmed wegen der Vorwürfe bereits in Haft verbringen. Dem Ehepaar wird aktuell mit lebenslanger Haft gedroht.

Medien wie Arab News weisen außerdem darauf hin, dass Blackfacing – also das Dunkelschminken des Gesichtes – rassistisch sei. Dass Zeinab gleichzeitig eine blonde Perücke trug, wird nicht kritisiert.