Anzeige

Das Unternehmen distanziert sich von der Harry Potter-Autorin J. K. Rowling und gelobt Besserung.

»Menschen, die menstruieren«

Rowling war lange Zeit beliebt bei Linken. Die Feministin setzte sich 2015 für die Aufnahme von Flüchtlingen ein, befürwortet Abtreibungen und verglich Donald J. Trump mit dem Harry Potter-Bösewicht Voldemort. Doch im Sommer 2020 twitterte sie: „’Menschen, die menstruieren.‘ Ich bin sicher, es gab mal ein Wort für diese Menschen.“

Anzeige
@jk_rowling – via Twitter

Damit kritisierte sie, dass biologische Frauen zunehmend diese merkwürdigen Bezeichnungen bekommen, um Transsexuelle nicht auszuschließen. Außerdem veröffentlichte Rowling einen Essay, in dem sie vor sexuellen Übergriffen auf Frauen durch Transsexuelle warnte, wenn man letztere in Frauen-Toiletten lasse.

Unternehmen entschuldigt sich für Harry Potter-Unterwäsche

Der Unterwäsche-Hersteller MeUndies brachte 2020 eine Harry Potter-Kollektion heraus. Aufgrund der Aussagen von J. K. Rowling führte das allerdings zu einem Shitstorm. Daraufhin veröffentlichte MeUndies ein FAQ zu dem Thema: In 10 Fragen und Antworten rechtfertigte und entschuldigte sich das Unternehmen für die Harry Potter-Schlüpfer.

MeUndies – via Facebook

Die Idee sei 2018 entstanden und habe zwei Jahre bis zur Verwirklichung gebraucht. Dennoch sehe man die Verantwortung und habe nun Maßnahmen ergriffen, um mehr „Vielfalt und Gleichheit“ zu erreichen. MeUndies sei auf den Vertrieb der Kollektion angewiesen, wolle aber zukünftig keine Harry Potter-Produkte mehr anbieten.