Der oberste Beamte der Vereinten Nationen hat eine ganz eigene Ansicht zur Ursache der Corona-Pandemie: „Jahrhunderte des Patriarchats“.

»Männer sind einfach schlecht für alle!«

Nach der vom türkischen Präsidenten Erdogan verteidigten Ansicht, Homosexualität sei für den Corona-Ausbruch mitverantwortlich, kommt nun die nächste irre Theorie – diesmal von der Spitze der UNO.

In einer Rede an Frauen in zivilgesellschaftlichen Organisationen sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres: „Die Pandemie demonstriert nur, was wir alle wissen: Jahrhunderte des Patriarchats haben eine von Männern dominierte Welt und Kultur herbeiführt, die allen schadet – Frauen, Männer, Mädchen, Jungen.“

Für den Portugiesen arbeiten Frauen an der „Frontlinie“ – als Krankenschwestern und Pfleger. Frauen und Mädchen befänden sich während des Lockdowns aber an einem quasi noch gefährlicheren Ort: zuhause bei gewaltbereiten Ehemännern und Vätern!

Corona: Neue Runde im Geschlechterkampf?

Zum Glück gebe es nun die Chance, es endlich besser zu machen. Guterres fordert: mehr Frauen an die Macht! Frauen in Führungspositionen seien „extrem effektiv“, eiferte er.


Was Guterres aber vergisst: Die meisten Opfer des Coronavirus sind Männer.