Anzeige

Um nicht ins Gefängnis zu müssen, hat Transfrau Susan Willan ein bizarres Argument.

Drogen auf dem Burger-Parkplatz

Im März 2019 traf ein 14-jähriges Ausreißer-Mädchen auf dem Parkplatz eines Burger-Restaurants im australischen Geelong auf Susan Willan. Das Mädchen fragte die als David Willan geborene 61-Jährige, ob sie ihr Mobiltelefon nutzen könne.

Anzeige
Die Fast-Food-Kette Hungry Jack’s ist ein australisches Franchise von Burger King.
Slow Walker – Shutterstock

Im weiteren Gespräch fragte Willan das Mädchen, ob es jemals Drogen genommen habe. Dann gab sie der 14-Jährigen Valiumtabletten und nahm sie mit zu sich nach Hause. Dort übernachtete sie auf dem Sofa.

Vom Sofa in die Intensiv-Station

Drei Tage später brach das Mädchen zusammen und landete auf der Intensiv-Station. In ihrem Blut konnten sowohl Valium als auch andere Substanzen nachgewiesen werden.

Dem Gericht teilte sie mit, sie sei „ausgenutzt“ worden und habe nicht gewusst, dass sie Valium bekommen habe: „Ich habe nicht realisiert, was diese Drogen, oder was auch immer es war, mir antun können.“

Ein »vorübergehender Urteilsverlust«

Die Staatsanwältin Madelein Sargent verwies auf den Altersunterschied von 47 Jahren und forderte deshalb eine Gefängnisstrafe. Willans Rechtsanwalt Thomas Edwards argumentierte dagegen:

Angeklagt: Susan Willan (61).

via Daily Mail

Zum einen sei die Tat das Ergebnis eines „vorübergehenden Urteilsverlustes“ gewesen. Zum anderen sei Susan Willan im Gefängnis als Transgender-Person in Gefahr. Das Urteil wird am 16. September 2020 erwartet.

Nicht das erste Mal

Der Vorgang erinnert an den kürzlichen Fall der 54-Jährigen Julie Marshall. Die Trans-Frau lud über das öffentliche WLAN eines Krankenhauses Kinderpornos runter. Bei einer darauffolgenden Razzia wurden Datenträger mit über 80.000 Kinderporno-Bildern gefunden.

Der Fall machte Schlagzeilen, nachdem unter Beteiligung des Innenministeriums darüber beraten wurde, ob die Trans-Frau auch ohne Umoperation in ein Frauen-Gefängnis darf oder entgegen ihrem Wunsch in eine Vollzugsanstalt für Männer muss.