Sie gelten als Ritter der Gerechtigkeit, selbstlose Kämpfer für Frieden und Freiheit. In Wahrheit aber sind die Jedi und nicht die Sith die Bösen!

1Die Jedi leben Doppelmoral

Mary Evans – imago images

Jedi-Logik von Obi-Wan: „Nur ein Sith kennt nichts als Extreme.“ – Zugegeben ja selbst eine ziemlich extreme Aussage. Wer die Jedi, einen privaten Klub von selbsternannten Auserwählten mit Zauberkraft-Privilegen, die massiven Einfluss auf den Staat ausüben, nicht gutheißen will, wird von ihnen verfolgt und eingesperrt oder getötet. Weil sie tolerant sind. Schon klar.

2Die Jedi predigen Wasser und trinken selbst Wein

Ronald Grant – imago images

Um ihren eigenen Frottier-Bademantel nicht zu besudeln, lassen die Jedi-Meister die schmutzige Wäsche gerne von anderen erledigen. „Oh, Anakin, der Kanzler verbringt gerne Zeit mit dir? Spionier ihn doch ein bisschen aus und erzähl uns, was er so treibt.“

3Die Jedi haben galaktisch versagt

Mary Evans – imago images

Die Jedi hatten 25.000 Jahre Zeit, um das Universum beglücken. Das Ergebnis? Schmierige Schrotthändler-Schmeißfliegen halten alleinerziehende Mütter und ihre Kinder als Sklaven. Muss man noch mehr sagen?

4Die Jedi sind Teilzeitdemokraten

Cinema Publishers Collection – imago images

Ein legal gewählter Kanzler passt den Jedi nicht in den Kram und soll daher ohne Gerichtsprozess umgebracht werden. Warum? Weil er ein Sith ist. Ach so.

Dabei sagen die Jedi doch immer wieder, dass sie nur zur Verteidigung kämpfen. Und dann einen Politiker angreifen? Das heißt im Jedi-Jargon wohl „Vorwärtsverteidigung“.

Die Logik dahinter: Die Sith töten angeblich jeden ohne Grund, also braucht man auch keinen Grund, um sie zu töten. Egal wie mies Palpatine sein kann, die Jedi sind hier keinen Deut besser.

5Die Jedi sind Heuchler und gefallen sich in der Opferrolle

AM-STUDiO – iStock

Nach dem missglückten Mordanschlag auf Kanzler Palpatine wird mit der Order 66 die Zerschlagung der Jedi befohlen. Kommt das überraschend? Nein. Spiele dumme Spiele, gewinne dumme Preise.

Die Art und Weise, wie das Vereinsverbot umgesetzt wird, ist sicher sehr brutal. Aber vom Prinzip her passiert hier nur das, was überall passiert, nachdem jemand versucht, ein Attentat auf das Staatsoberhaupt durchzuführen. Die Jedi aber tun bei all dem so, als wären sie die unschuldigen Opfer.

6Die Jedi planten einen Putsch und wollten die Macht an sich reißen

EntertainmentPictures – imago images

Wie geht man normalerweise vor, wenn man eine gefährdete Demokratie retten will? Man enthüllt Missstände bei JediLeaks, steckt der Coruscant-Tagesschau Informationen und stellt ein Misstrauensvotum im Senat.

Was machen die Jedi? Sie planen in ihrer geheimen Sesselrunde die – Zitat Mace Windu – „Übernahme der Kontrolle über den Senat, um einen friedlichen Übergang zu einer neuen Regierung zu gewährleisten“. Natürlich. Und wenn sie dann an der Macht sind – allem, wonach Jedi erklärtermaßen streben – geben sie sie ganz einfach wieder ab. Was kann da schon schiefgehen?

7Die Jedi sind selbstverliebte Egozentriker

United Archives – imago images

Die Jedi beweisen ungefähr alle zehn Minuten, dass sie nur ihr Jedi-Kram interessiert. Beispiele?

Qui-Gon Jinn spaziert über Tatooine. Man fleht ihn um Hilfe an. Der Ritter: „Ich bin nicht hier, um Sklaven zu befreien.“ Er will nur Anakin, um ihn zum Kindersoldaten zu drillen. Noch eins?

Als Anakin selbst längst in höchsten Regierungskreisen verkehrt, hätte er doch bestimmt ein paar Credits über, um seine arme alte Mutter freizukaufen. Hat er wohl vergessen. Naja.

Und was ist mit Obi Wan? Er hat intime persönliche Kenntnisse über den feindlichen Oberbefehlshabers Darth Vader. Doch statt sie irgendwie dem Widerstand zur Verfügung zu stellen, versteckt er sich einfach so in der Wüste und macht sich ein schönes Leben. Danke für nichts.

8Die Jedi entführen und indoktrinieren Kinder

United Archives – imago images

Den unbedarften Eltern erzählen die Jedi, ihr Kind sei etwas ganz Besonderes. Also verschleppen sie sie auf fremde Planeten, um ihnen dort so lange ihren Jedi-Hokuspokus einzutrichtern, bis sie als Gesinnungssöldner in Kriegsgebieten marodieren. Und wie bei jeder Sekte sind Elternbesuche, Familie und Freunde natürlich verboten, weil böse.

9Die Jedi sind Terroristen

AndresGarciaM – iStock

Was auch immer man dem Imperium alles vorwerfen kann: Das Universum wurde befriedet und die lange Zeit der Kriege ist vorbei. Nur die Rebellen sind anti, allen voran die Jedi.

Sie verüben Anschläge und Attentate auf die Jungs vom Imperium, weil sie die falsche Uniform tragen. Moralisch gar kein Problem, denn man gehört ja selbst zu den Guten.

10Jedi lassen dich hängen, wenn’s ernst wird

Mary Evans – imago images

Stell dir vor, du nimmst an der gewaltigsten Schlacht in der Geschichte der Galaxie teil. Es geht um alles. Die Laser pfeifen dir nur so um die Ohren. Du drehst dich zu deinem Mitstreiter um und da ist – niemand. Später bei der Siegesparade siehst du ihn wieder. Du fragst ihn: „Wo zur Hölle bist du gewesen!?“ Und er nur so: „Hab meinen Vater getroffen.“