Anzeige

Hamburger stammen aus den USA, richtig? Falsch!

So entstanden Hamburger

Die Geschichte des Hamburgers führt – festhalten – nach Hamburg! Genauer gesagt ins Hamburg des auslaufenden 19. Jahrhunderts. Dort hieß der Hamburger aber natürlich nicht Hamburger, denn so nannte man ja schon die Einwohner der Stadt selbst.

Anzeige
Hamburgs Hafen war schon früher ein Tor zur Welt – auch nach Amerika.
Gemeinfrei

In Hamburg sagte man zum Großvater des Hamburgers „Rundstück warm“, heute besser bekannt als Schnitzel- bzw. Frikadellenbrötchen.

So kam der Hamburger nach Amerika

Das pragmatische Rezept machte zu Beginn des 20. Jahrhunderts Karriere in Amerika. 1904 wurde ein so zubereitetes Brötchen mit Hackfleisch erstmals nachweisbar als „Hamburg“ verkauft. Die Endung „-er“ kam kurz danach hinzu. Und auch andere Theorien gehen von deutschen Einwanderern in den USA aus.

Nachbildung des ersten McDonald’s.
Kirkikis – iStock

Der Inhaber eines Restaurants im amerikanischen New Haven, das den Hamburger angeblich schon im Jahr 1895 verkauft haben soll, war ein deutscher Auswanderer. Eine wieder andere Theorie führt den Hamburger auf die amerikanische Stadt Hamburg bei Buffalo zurück. Die wurde 1874 von Deutschen aus – Überraschung! – Hamburg gegründet.