„Männlichkeit kann problematisch sein, toxisch“, findet die taz-Kolumnistin Viktoria Morasch. „Viele von uns Menschen haben das erkannt.“ Die entscheidende Frage: „Aber was ist mit Bäumen?“

»Botanischer Sexismus«: Jetzt sogar Pflanzen sexistisch?

Jeder Grundschüler weiß, dass es männliche und weibliche Bäume gibt. Und genau das ist für die taz, das inoffizielle Parteiblatt der Grünen, jetzt durchaus problematisch.

@tazgezwitscher – via twitter

„Ich sage: Bäume haben zumindest ein Problem, das wir auch haben, und das heißt Sexismus, botanischer Sexismus“, heißt es in der neuen Kolumne mit dem Titel „#allmaletreesaretrash“.

Männliche Bäume können nichts und sind »toxisch«

Mit sichtbar aufgesetzter Ironie fährt die taz-Autorin fort und beschwert sich über die Eigenschaften männlicher Bäume:

Sexismus auf offener Straße„
Olivier Rateau – iStock

„Männliche Bäume produzieren Unmengen von Pollen“, klagt sie, „Sie nehmen Schadstoffe auf, binden diese aber nicht in Früchten, sondern schicken sie in ihren Pollen wieder durch die Luft. Toxisch halt, danke für nichts.“

Netz lacht sich über »Botanischen Sexismus« kaputt

Die Reaktionen auf den Artikel ließen nicht lange auf sich warten. Selbst für taz-Verhältnisse hat diese Kolumne den Bogen überspannt. In sozialen Netzwerken hagelt es Spott.

Viele Nutzer kritisierten dabei ironisch, dass hier Bäumen einfach leichtfertig ein Geschlecht aufgezwungen wurde, obwohl sich doch jeder Baum selbst entscheiden dürfen sollte.

@DZ1B21 – via Twitter
@Trainuwe – via Twitter
@benweisse – via Twitter
@Be_Hartwig – via Twitter

Es ist bereits der zweite peinliche Fehlschlag der taz innerhalb kurzer Zeit. Nur wenige Tage zuvor hatte die Autorin Hengameh Yaghoobifarah Polizisten als „Müll“ bezeichnet.

Der Grund, warum in Städten häufiger männliche Bäume stehen, ist simpel

Fakt ist, dass in Städten tatsächlich mehr männliche als weibliche Bäume stehen. Nur mit Sexismus hat das nichts zu tun.

DDRAGAN BABOVIC – iStock

Straßen mit weiblichen Bäumen sind einfach viel aufwendiger zu reinigen, weil sie – im Gegensatz zu Bäumen, die sich als männlich identifizieren – Früchte abwerfen.