Anzeige

Ein kontroverser Clip auf TikTok wurde zehntausende Male geteilt. Darin erzählt eine Mutter vom Outing ihres Kindes und kritisiert Hetero-Eltern.

Kann noch nicht sprechen, wurde aber schon als schwul geoutet

„Mein Baby ist schwul“, sagt eine junge Mutter mit dem TikTok-Namen prochoichemom in die Kamera. Dem ersten Impuls, dass man sich wohl verhört haben muss, begegnet sie mit der sofortigen Wiederholung: „Ja, genau, das ist er“, sagt sie und zeigt auf den etwa einjährigen Jungen, „er ist schwul.“

Anzeige
@prochoicemom🏳️‍🌈 inspo @myfoofy♬ original sound – Victoria Worthington

Inzwischen wurde der Clip auf TikTok über 1,5 Millionen Mal aufgerufen. Die Mutter berichtet darin vom Outing des Kindes. Sie habe seinen Opa angerufen und gesagt: „Dein Enkel ist schwul.“

Der hätte allerdings geantwortet: „Du kannst nicht einfach sagen, dass dein Baby schwul ist, bevor er uns selbst sagen kann, dass er schwul ist.“ Die Uploaderin findet das empörend.

»Hetero-Eltern, ihr seid lächerlich!«

Ziel des Videos sei Kritik an heterosexuellen Eltern. „Sie tun das die ganze Zeit!“, behauptet prochoichemom. Nichtschwule Eltern würden sich wünschen, dass ihre Kinder straight sind und würden deshalb einfach so davon ausgehen, dass das auch so sei.

Zu sagen, dass zum Beispiel ein kleiner Junge später mal ein richtiger Herzensbrecher werden würde, sei aber übergriffig und homophob. In anderen Videos der Frau heißt es: Wer diesen Standpunkt kritisiert, hätte die Botschaft des Clips lediglich nicht verstanden und hasse sehr wahrscheinlich Homosexuelle.