Nach sechs Jahrzehnten wurde der Berliner Flughafen Tegel geschlossen. Hunderte Schaulustige kamen, um dem letzten Flug beim Abheben zuzuschauen. Grund genug für Laura Hofman – Pressesprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus – über das Fliegen zu spotten. Was sie dabei vergisst: Sie fliegt anscheinend selbst gerne um die Welt.

Grüne macht das Fliegen verächtlich

Der Berliner Flughafen Tegel hat nun seine Pforten für den Flugbetrieb geschlossen. Zukünftig soll der neue Berliner Flughafen BER nach unzähligen Bau- und Planungspannen die Fluglast übernehmen.

Während sich viele Berliner bei der Schließung nostalgisch verbunden mit ihrem Flughafen zeigten, machte Laura Hofmann das Fliegen an sich schlecht. In ihrem Tweet kann sie die Nostalgie um den Flughafen nicht verstehen und findet: „Fliegen ist so Nullerjahre.“

Ist Laura Hofmann selbst Vielfliegerin?

Eine Sache scheint die Pressesprecherin der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus dabei vergessen zu haben: Sie selbst reist gerne um die Welt und teilt diese Bilder auf ihrem Instagram-Account. Ein paar ihrer Reiseziele seit 2014 waren: Spanien, Italien, Frankreich, Malaysia und die USA. Zusammen sind das insgesamt über 58.000 km Wegstrecke hin und zurück.

Laura Hofmann via Instagram

Unwahrscheinlich, dass „Lufthansa-Laura“, wie die Grünen-Pressesprecherin in den sozialen Medien bereits genannt wird, diese Strecken alle mit dem Fahrrad oder der Bahn zurückgelegt hat. Damit steht sie ihren Parteikollegen jedoch in nichts nach. Während die Grünen die größten Vielflieger im Bundestag sind, reisen sie auch gerne privat mit dem Flugzeug um die Welt.

Laura Hofmann via Instagram

Diese Doppelmoral haben auch ihre Follower erkannt, die die Pressesprecherin auf ihre häufigen Flugreisen ansprachen. Die Reaktion der Grünen: Sie stellte ihren Instagram-Account auf privat und beantwortete auf Twitter kaum kritische Fragen. Scheint, als bräuchte die Pressesprecherin in Zukunft eine eigene Pressesprecherin.