„Fick dich, fick dich, fick dich“: Das ruft eine linke Influencerin der dienstältesten Richterin am Obersten Gerichtshof hinterher. Der Grund: Ruth Ginsburg ist gestorben.

Hintergrund: Das war Ruth Ginsburg

Am Freitag ist Ruth Ginsburg im Alter von 87 Jahren an Krebs gestorben. Seit 1993 war die Juristin Richterin am Obersten Gerichtshof der USA – eine extrem einflussreiche Position.

Ruth Ginsburg im Jahr 1977.
Lynn Gilbert – CC BY-SA 4.0

Gemeinsam mit nur acht weiteren Obersten Richtern fällt der Supreme Court fundamentale Urteile. Ginsburg galt als links und prägte maßgeblich die Rechtsprechung in Migrations- und Feminismusfragen.

Darum hassen Linke sie jetzt auf einmal

Wie konnte Ginsburg trotz eines klar linken Profils jetzt so in Ungnade fallen, dass sie von vielen Linken aktuell beschimpft wird?

Besonders krank: Die Krebserkankung von Ginsburg wurde erst 2018 diagnostiziert, also als Trump bereits Präsident war.
Screenshot Twitter

Auf Twitter schreibt beispielsweise die linke Influencerin @BadBunnyTwitch: „Fick dich, Ruth Bader Ginsburg!“ Die Erklärung liefert sie gleich mit: „Fick dich, weil du unter Trump gestorben bist! Fick dich, fick dich, fick dich!“

Auslöser des vulgären Wutausbruchs ist das System, wie Oberste Richter ernannt werden.

Republikaner können sich jetzt die absolute Mehrheit am Obersten Gerichtshof sichern

Oberste Richter werden in den USA auf Lebenszeit ernannt – und zwar auf Vorschlag des Präsidenten, sofern die Nominierung eine Mehrheit im Senat findet. Praktischerweise haben die Republikaner dort eine Mehrheit.

Der Oberste Gerichtshof der USA in Washington.
peterspiro – iStock

Es ist also absehbar, dass Trump eine Nachfolgerin für Ginsburg vorschlagen wird, die dann auf Jahrzehnte die Rechtsprechung prägt. Aus dem zuvor wackeligen Mehrheitsverhältnis von 5:4 eher republikanischen Richtern würde so ein klares Verhältnis von 6:3 werden.

Die bizarre Kritik einiger Linker daher: Wäre Ruth Ginsburg früher zurückgetreten oder nicht ausgerechnet jetzt gestorben, hätte man einen linken Obersten Richter als Nachfolger benennen können.