Anzeige

Es ist wahrscheinlich selbst im aktuellen Jahr eines der bizarrsten Kunstwerke überhaupt: Die brasilianische Künstlerin Juliana Notari hat mit ihrem Werk „Diva“ die möglicherweise größten weiblichen Geschlechtsorgane aller Zeiten gebaut.

Feministisches Monument aus Stahlbeton

Es war ein langer Prozess, bis „Diva“ fertig wurde. Etwa 20 Personen – Männer – arbeiteten elf Monate, um die feministische Vision von Juliana Notari Realität aus Stahlbeton und Harz werden zu lassen: Eine riesige, feuerrote Vulva von 33 Metern Höhe, 16 Metern Breite und 6 Metern Tiefe.

Anzeige
Juliana Notari – via Facebook

Da bei dem Projekt am Hang keine Bagger eingesetzt werden konnten, musste der gesamte aufwändige Graben in Handarbeit ausgehoben werden.

Juliana Notari – via Facebook

Mit ihrer Arbeit wolle Künstlerin Notari „die Problematik der Geschlechter aus einer weiblichen Perspektive“ erzählen und „die Kultur in unserer phallozentrischen und anthropozentrischen Gesellschaft in Frage stellen“.