Anzeige

Auf dem offiziellen YouTube-Kanal „WDR Doku“ wurde ein Video über angeblichen Rassismus in Deutschland veröffentlicht. Der Sender war mit den Reaktionen wenig zufrieden. 

Rassismus gegen Weiße? Gibt es nicht!

In der Dokumentation „Bepöbelt, beleidigt, verdächtigt: Rassismus in Deutschland“ unterhielt sich ein weißer Reporter mit mehreren nichtweißen Personen und absolvierte unter anderem einen sogenannten „Anti-Rassismus-Workshop“.

Anzeige

Inhaltlich lässt sich der Film knapp zusammenfassen: Weiße sind grundsätzlich rassistisch, Nichtweiße sind grundsätzlich Opfer von Rassismus. Grund dafür sei „eine strukturelle Benachteiligung von People of Color in unserer Gesellschaft“.

Empörte Reaktionen in den Kommentaren

Unter dem Video hagelte es Kritik. Ein Nutzer berichtete, eine Gruppe Schwarzer hätte sich geweigert, mit ihm Fußball zu spielen, weil er weiß sei. Das Urteil des WDR: kein Rassismus.

Screenshot YouTube

Eine andere Nutzerin erzählte von ihrem Leben in Japan, wo sie Alltagsrassismus gegen Weiße erlebte. Die Reaktion des WDR: auch kein Rassismus.

Screenshot YouTube

Rassismus könnten nur Nichtweiße erfahren – und das nur in Ländern mit einer weißen Mehrheit.

WDR zensiert Kritik

FlinkFeed sichtete die Kommentarspalten zweimal mit einigen Tagen Abstand. Dabei stellten wir fest: Zahlreiche kritische, aber harmlose Kommentare wurden inzwischen durch den WDR gelöscht.

Screenshot YouTube

Die Rechtfertigung: „menschenverachtende, rassistische, oder rassismusrelativierende Kommentare“ würden ausgeblendet. Anstatt sich der Debatte zu stellen, versucht der Sender, seine eigene Filterblase zu schaffen.