Anzeige

Ein Gespenst geht um in Bikini Bottom, das Gespenst des Kommunismus.

Proletarier aller Ozeane, vereinigt euch!

Die alten Spongebob-Folgen stecken voller Anspielungen, die man als Kind gar nicht bemerkt. In der Episode „Thaddäus streikt“ werden ganz offen Linke durch den Kakao gezogen!

Anzeige

Es beginnt damit, dass Mr. Krabs entsetzt feststellt, dass er drei Dollar weniger eingenommen hat als letzten Monat. Um das zu kompensieren, möchte er von seinen Mitarbeitern Gebühren erheben, u. a. fürs Atmen, Reden und Existieren.

Spongebob will brav den geforderten Betrag zahlen, aber für Thaddäus ist das Maß voll. Er überredet Spongebob, mit ihm zu streiken. Spongebob stimmt zu, obwohl er gar nicht weiß, was Streiken überhaupt ist.

Spongebob liegt in Unterhose zuhause und hört Arbeiterlieder

Als Spongebob stolz Mr. Krabs von dem Streikvorhaben erzählt, werden er und Thaddäus prompt gekündigt. Draußen malen die beiden Streikschilder und schreien linke Parolen ins Megafon.

»Mr. Krabs ist unfair und da drin, da ist er: Der Monopolkapitalist, mit Haut und Haaren er uns frisst!«

Gefragt, was das bedeuten soll, sagt Spongebob, dass er keine Ahnung hat. Thaddäus hätte ihm gesagt, dass er das sagen soll. Doch auch wenn Spongebob gar nicht begreift, was er tut, geht er voll und ganz im Kampf für die Arbeiterklasse auf. Statt zu arbeiten, liegt er in Unterhose zuhause rum und hört das alte sozialistische Lied „Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will“.

Linker Spongebob erreicht das Gegenteil von dem, was eigentlich das Ziel war

Trotz aller Kommunisten-Vokabeln geht es Thaddäus eigentlich nur um faire Behandlung und etwas mehr Geld. Als sich abzeichnet, dass der Streik vielleicht ewig dauern könnte, wird er vernünftig und will Mr. Krabs bitten, ihn wiedereinzustellen.

Gleichzeitig steht Mr. Krabs vor der Tür. Auch er hat erkannt, dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer aufeinander angewiesen sind. Ende gut, alles gut? Leider nein.

Spongebob hat sich inzwischen radikalisiert. Mit Hammer und Säge geht er zur Krossen Krabbe, um „der vereinigten Arbeiterschaft ihre Würde zurückzugeben“ und „ihre Brutstätte der Ausbeutung niederzureißen“.

Als Thaddäus und Mr. Krabs gerade mit ihren Verhandlungen fertig sind, sehen sie, dass die Krosse Krabbe vollkommen zerstört ist. Um für die entstandenen Schäden aufzukommen, müssen Thaddäus und Spongebob wieder für Mr. Krabs arbeiten – zum gleichen Lohn wie vorher oder vielleicht sogar für weniger.