Anzeige

Dieses Foto einer jungen Libanesin lässt westliche Feministen in einem ganz anderen Licht erscheinen.

Protest für Frauenrechte

Auf Reddit ging es viral: Das Foto einer jungen Frau, die sich in arabischer Sprache einen Spruch auf ihr Dekolleté geschrieben hat. Übersetzt bedeutet er: „Ich entscheide, was ich trage!“

Anzeige
Die junge Frau trug den Spruch auf ihren Brüsten anlässlich einer Veranstaltung für Frauenrechte.
Screenshot Reddit

Eine emanzipatorische Botschaft also, für die es im Libanon durchaus Gründe gibt. Denn von dort kommt die junge Frau auf dem Foto. Das nahöstliche Land befindet sich laut National Geographic lediglich auf Rang 147 von 167 der lebenswertesten Orte für Frauen.

Krasser Gegensatz zu westlichen Feministen

Während viele Frauenrechtlerinnen im Nahen Osten darum kämpfen, kein Kopftuch tragen zu müssen, setzen sich westliche Feministinnen für den Niqab ein.

Eine junge Frau im Iran zieht öffentlich ihr Kopftuch aus und wird dafür attackiert.
Screenshot Twitter

Seit einiger Zeit wird das Kopftuch in nichtislamischen Ländern geradezu zum Symbol selbstbestimmter Frauen stilisiert. Die irre Logik: Das Kopftuch ist ein Zeichen von Diversity und als solches zu unterstützen.

Frauenrechtlerinnen legen es ab, Feministinnen ziehen es an

Ohne Rücksicht auf kulturelle Aneignung ziehen sich westliche Feministinnen sogar immer wieder selbst Kopftücher an. Inzwischen ist das salonfähig. Sogar Nike warb mit Fotos von Sportlerinnen mit Kopftuch für Toleranz.

Nike sorgte 2017 mit Pro-Kopftuch-Werbung für Irritationen.
Screenshot Twitter

Frauenrechtlerinnen im Libanon dürften für solche Aktionen wenig Verständnis haben. Anders als beispielsweise im Iran, wo Frauen sogar im Gefängnis landen können, wenn sie ihr Kopftuch ablegen, ist der Niqab dort zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben. Der gesellschaftliche Druck ist allerdings enorm.