Das bis vor kurzem mächtige IS-Terror-Kalifat hat in einem Newsletter an seine Anhänger die „Black Lives Matter“-Bewegung positiv bewertet.

Die islamistische Miliz sieht in ihr das Potenzial, den Westen ins Chaos zu stürzen – und rechnet sich selbst Chancen auf ein Comeback aus.

Trotz aller Rückschläge: IS weiter aktiv!

In den Jahren von 2014 bis 2019 kontrollierte der IS zwischenzeitlich große Gebiete in Syrien und im Irak. Mit hochprofessionell produzierten Propagandavideos wurden Islamisten weltweit rekrutiert und zum Dschihad aufgerufen.

Immer wieder inszenierte der IS in seinen Propagandavideos die Hinrichtung von Gefangenen.
Propagandavideo – IS

Markenkern des IS war dabei die besondere Brutalität, mit der Opfer gefoltert und ermordet wurden. Nach einer globalen Welle von Terroranschlägen, die auch Deutschland traf, wurde das Kalifat militärisch zurückgedrängt und gilt heute als zerschlagen.

Unbestritten ist allerdings, dass es weiter Anhänger der Terrormiliz mit Weltherrschaftsanspruch gibt. Konspirative Zellen von Rückkehrern mit Kriegserfahrung gelten als wahrscheinlich und die Gefahr von Terroranschlägen ist weiterhin hoch, wie jüngst erst NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) betonte.

IS: Innere Konflikte lenken »ungläubige Staaten« vom Nahen Osten ab.

In seinem wöchentlichen Newsletter „Al-Nabaa“ bewertet der IS die gegenwärtige Mischung aus Corona und Black Lives Matter als explosiv:

Der IS hofft, dass die westlichen Staaten sich zunehmend in innere Angelegenheiten verstricken.
Heartwood Films – Shutterstock

„Die ganze Welt wird – mit Erlaubnis von Allah dem Allmächtigen – dieser amerikanischen Form von Chaos und Zerrüttung ausgesetzt“, heißt es laut einer Übersetzung des Newsletters aus dem Arabischen.

Der IS sieht in der aktuellen Lage „einen Beitrag zur zusätzlichen Schwächung der ungläubigen Staaten, wodurch ihr Interesse an Vorgängen in den Ländern der Muslime weiter reduziert wird“.

IS will Schwäche des Westens für sich nutzen!

Welche Hoffnung der IS damit verbindet, wird sehr deutlich ausgesprochen:

„Das wird, wenn Allah der Allmächtige es ermöglicht, eine weitere Hilfe des Erhabenen an seine unterdrückten Diener sein, damit sie sich sammeln, ihren Feinden Schaden zufügen und die Ziele des Dschihad in die Tat umsetzen können, auch wenn es eine Weile dauern mag.“

Nach den Gebietsverlusten in Syrien und im Irak haben sich viele IS-Kämpfer in andere Länder abgesetzt. Auch nach Europa.
Propagandavideo – IS

Das Corona-Virus und die Black Lives Matter Proteste als Unterstützung von Allah zur Wiederaufrichtung des Islamischen Staates? Daran dürfte nur der IS selbst glauben.

Fakt ist allerdings, dass die islamistische Organisation trotz aller Rückschläge weiter aktiv ist und auf günstige Gelegenheiten für neuen Terror wartet.