Lange blonde Haare, weibliche Gesichtszüge, ein rotes Kleidchen – und männliche Geschlechtsteile: So überrascht eine Transgender-Puppe Kinder und Eltern in Russland.

LGBT-Community feiert, Eltern empört

In sozialen Medien gingen Fotos der Transgender-Puppe viral. Zuerst wurden sie in einem sibirischen Spielzeuggeschäft in Novosibirsk gesichtet.

Screenshot Twitter

Rutscht der Puppe mit den rosigen Wangen das Kleid nach oben, verbirgt sich darunter ein Penis. Während die LGBT-Community das Spielzeug überwiegend feierte, waren die Reaktionen vieler russischer Eltern eher negativ.

Neben grundsätzlicher Ablehnung von ideologisiertem Spielzeug steht vor allem in der Kritik, dass die Puppe ein kleines Kind darstelle, das sich unmöglich bereits mit dem komplexen Thema „Transgender“ hätte beschäftigen können.

Nicht der erste Fall von Gender-Spielzeug

Als weltweit erste Transgender-Puppe gilt eine Fee mit Penis, die 2014 in Argentinien aufgetaucht war.

Screenshot Twitter

Zuletzt hatte auch der Spielzeughersteller Mattel eine Reihe genderneutraler Barbies auf den Markt gebracht.

Mattel

Im Gegensatz zu den Puppen aus Russland und Argentinien haben diese Barbies aber schlichtweg gar keine Geschlechtsorgane. Dafür kommen sie mit abnehmbaren Perücken in verschiedenen Längen.

„Wir haben gehört, dass Kinder nicht möchten, dass ihre Puppen von Geschlechtsnormen bestimmt werden“, behauptet Kim Culmone, Senior Vice President für Modepuppendesign bei Mattel.