Anzeige

Ein Mann und eine Frau sitzen zusammen in einem Imbiss – aber nur ER hat etwas zu essen, während SIE schmachtend auf seine Chicken Nuggets schaut.

»Ich mag deine Tweets über Feminismus und Unabhängigkeit«

Wie man es macht, man es verkehrt? In wahrscheinlich keinem Bild wird die Gratwanderung des modernen Feminismus so deutlich wie in einem Bild, das in sozialen Medien kursiert.

Anzeige
Screenshot Facebook

Ist der Mann ein Ego, weil er seiner weiblichen Begleitung nichts von seinem Essen abgibt oder sie einlädt? Oder ist er ein Held, weil er ihre Unabhängigkeit respektiert und nicht einfach übergriffig für sie bezahlt? In jedem Fall sieht SIE unzufrieden aus.

Umfragen sprechen eine klare Sprache

Woher aus den Untiefen des Internets das Foto genau herkam, ist unbekannt. Aber auch der am weitesten zurückverfolgbare Post macht die Situation nicht besser. Er trägt die Unterschrift: „Krass, du hast deine Karte zuhause vergessen? Mies…!“

Keine Karte, kein Essen? Nein. Umfragen zeigen: Dass sie eingeladen werden, ist für viele Frauen nach wie vor genauso selbstverständlich wie es für Männer normal ist, dass sie die Rechnung übernehmen. So geben in einer Umfrage von 2018 rund 47 Prozent der Männer an, bei Dates fast immer einzuladen.