Anzeige

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Diesen Leitsatz scheint „Argo Nerd“ mit der Muttermilch aufgesogen zu haben. In knackigen Grafiken und Collagen zeigt der Twitternutzer, wie sehr sich die Massenmedien selbst widersprechen.

»Ich bin kein Journalist. Ich checke nur ihre Privilegien.«

Aus der patriotischen Meme- und Twitterszene ist er längst nicht mehr wegzudenken. Seine Tweets zu aktuellen politischen Ereignissen gehen regelmäßig viral. Das liegt allerdings nicht an besonders provokativen Statements, wie sie bei Twitter oft üblich sind. Im Gegenteil.

Anzeige
@argonerd

Argo Nerds Erfolgsprinzip ist ganz einfach: Lass die Medien sich selbst widersprechen! Und das passiert viel öfter, als man meint.

»Es geht um Donald Trump? Hold my standards!«

Donald Trump ist der Lieblingsbösewicht der deutschen Medienlandschaft. Argo Nerd kann immer wieder aufzeigen, wie extrem beim amtierenden Präsidenten der USA mit zweierlei Maß gemessen wird:

@argonerd

Verschwörungstheorien sind nicht ok. Außer die gegen Trump. Die darf man auch so oft wiederholen, bis es irgendwann wirklich jemand glaubt.

@argonerd

Liebe jedes Gramm an dir. Fat Shaming ist sehr böse. Aber über Trumps angebliches Übergewicht darf man trotzdem spotten.

@argonerd

Klar zu erkennen: Es geht längst nicht mehr um die objektive Einordnung von Tatsachen. Egal was Trump tut: Es wird entweder komplett ignoriert oder hart kritisiert.

Widersprüche und Doppelmoral, wohin man schaut

Trump ist nur die Spitze des Eisbergs. Wenn in der Türkei Zensurgesetze erlassen werden, legt man dort laut Tagesschau die Sozialen Medien „an die Kette“. In Deutschland wird derselbe Vorgang im selben Medium zu einem klaren Signal gegen „digitale Hetze“:

@argonerd

Und auch Beispiele vom ZDF gibt es zuhauf, etwa zum Thema „Clankriminalität“:

@argonerd

„Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?“, fragten moralflexible Politiker. Jetzt müssen sie sich das zweimal überlegen. Argo Nerd ist das Gedächtnis einer Gesellschaft, in der selbst schreiende Widersprüche viel zu schnell vergessen werden.