1»Ritter, Tod und Teufel« von Albrecht Dürer

Gemeinfrei – via Wikipedia

Dieser Kupferstich drückt gut aus, was Dürers Werk ausmacht: Er war in der Technik seiner Zeit voraus und hielt gleichzeitig die mittelalterlichen Ideale hoch. Hier in Form eines Ritters, der mit ruhigem Blick in die Finsternis reitet, von Tod und Teufel beobachtet.

2»Wanderer über dem Nebelmeer« von Caspar David Friedrich

Gemeinfrei – via Wikipedia

Eigentlich müssten viele seiner Bilder in diese Liste. Stellvertretend soll sein wohl bekanntestes genügen. Bis heute ist es nicht nur eines der eindrücklichsten Werke der Romantik, sondern auch Ausdruck deutscher Kultur schlechthin.

3»Dreifaches Selbstporträt« von Johannes Gumpp

Gemeinfrei – via Wikipedia

Sowohl sich, als auch sein Spiegelbild, als auch sein Selbstporträt malen, während er sich selbst proträtiert? #justgermanthings

4»Germania« von Friedrich August Ritter von Kaulbach

Gemeinfrei – via Wikipedia

Der gleich zwei Ritterorden angehörende Maler hat 1914 das bekannteste Germania-Bildnis gemalt. Der Blick voll eisernen Zornes mag ausschlaggebend gewesen sein für Fritz Langs Darstellung der Kriemhild in seiner Nibelungen-Verfilmung.

5»Die Gesandten« von Hans Holbein dem Jüngeren

Gemeinfrei – via Wikipedia

Sein bekanntestes Werk Die Gesandten zeigt zwei Männer, die Adel und Klerus darstellen. Ansonsten war Hans Holbein der Jüngere vor allem ein Porträtmaler. So malte er den englischen König Heinrich VIII.. Aber auch dessen Kanzler Thomas Morus, den der König später köpfen ließ. Besonders krass: Das komische Gebilde unten in der Mitte ist ein Totenkopf, den man nur erkennen kann, wenn man von seitlich rechts darauf schaut.

6»Der Kuss« von Gustav Klimt

Gemeinfrei – via Wikipedia

Der Kuss ist das wohl bekannteste Werk des Jugendstils. Das Kaiserlich-Königliche Ministerium für Kultus und Unterricht kaufte Klimt das Werk für 25.000 Kronen ab.

7»Der Heilige Georg mit dem Drachen« von Peter Paul Rubens

Gemeinfrei – via Wikipedia

Farbe und Licht spielen bei diesem weltbekannten Vertreter der Barockmalerei eine herausragende Rolle. Der strahlende St. triumphiert über den nahezu verschwindenden Drachen.

Aber auch die finsteren Darstellungen vom bethleheminischen Kindermord und vom Höllensturz der Verdammten setzen dunkle Blässe neben raue Farbenpracht.

8»Das Mädchen mit dem Perlenohrgehänge« von Jan Vermeer

Gemeinfrei – via Wikipedia

Die junge Frau ist sowas wie die niederländische Mona Lisa. Man weiß nicht, wer sie ist und ob sie das Bild in Auftrag gab oder Modell stand. An ihr kann man allerdings Vermeers Vorliebe für blasses Gold, helles Blau und Lichtkontraste sehen.

9»Gnom, Eisenbahn betrachtend« von Carl Spitzweg

Gemeinfrei – via Wikipedia

Spitzweg stellte 1848 die damals neue Eisenbahn der alten, natürlichen und märchendurchzogenen Welt gegenüber. In Kunstwerken wie diesen wurde die Industrialisierung verarbeitet, die in Deutschland viel später stattgefunden hatte als beispielsweise in England.

10»Die Anatomie des Dr. Tulp« von Rembrandt van Rijn

Gemeinfrei – via Wikipedia

Dr. Nicolaes Tulp wird abgebildet, wie er Zunftkollegen die menschliche Skelettmuskulatur an der Leiche eines Verbrechers erklärt. Die Detailgenauigkeit dieses weltbekannten Werkes ist bemerkenswert!

11»Auf Vorposten« von Georg Friedrich Kersting

Gemeinfrei – via Wikipedia

Das Bild zeigt die drei Freunde Hartmann, Körner und Friesen während der Befreiungskriege gegen Napoléon. Ihre Uniformen sind die des Lützower Freikorps und weisen bereits die späteren Nationalfarben Schwarz-Rot-Gold auf, die sich unter anderem von diesen Uniformen ableiteten.

12»Dom im Winter« von Ernst Ferdinand Oehme

Gemeinfrei – via Wikipedia

Oehme war ein Freund Caspar David Friedrichs und ein großer Vertreter der deutschen Romantik.

13»Der Krieg« von Arnold Böcklin

Gemeinfrei – via Wikipedia

Das Porträtmalen bezeichnete Böcklin als „die elendste Gattung der Malerei, weil bei ihr der Künstler am meisten gebunden ist“. Liebend gerne malte er aber Landschaften, die den Laien an Caspar David Friedrich erinnern.