Sie prägten Hollywoods goldene Ära wie sonst nur das Musicalgenre und sind vor allem zur Advents- und Weihnachtszeit immer wieder gern gesehen. Das sind die imposantesten Monumentalfilme aller Zeiten.

1Die zehn Gebote (1956)

Niemand bringt das Alte Testament so beeindruckend auf die große Leinwand wie die Regie- und Produzentenlegende Cecil B. DeMille. Die Szene, in der Moses (Charlton Heston) das Rote Meer teilt, gehört zu den bekanntesten der Filmgeschichte.

 

2Ben Hur (1959)

Charlton Heston spielt den Juden Ben-Hur, der fälschlicherweise zu einem Dasein als Sklave auf einem Galeerenschiff verurteilt wird. Nach seiner Flucht und einem grandios-gefilmten Wagenrennen im Kolosseum begegnet er Jesus Christus.

Ben-Hur ist das einzige Bibelepos, das auf einer Filmliste des Vatikans in der Kategorie „Religion“ aufgelistet wird.

 

3Die größte Geschichte aller Zeiten (1965)

Hinter dem großspurigen Titel verbirgt sich nicht weniger als die Lebensgeschichte von Jesus Christus von der Geburt bis zur Wiederauferstehung. Mit 225 Minuten wird ihm nicht nur die Laufzeit mehr als gerecht.

 

4König der Könige (1961)

Vier Jahre zuvor entstand diese Jesus-Verfilmung. Mit 175 Minuten nicht ganz so episch lang, dafür aber der erste Farb- und Tonfilm über das Leben Jesu überhaupt.

 

5Samson und Delilah (1949)

Cecil B. DeMille setzte Bibel-Kraftprotz Samson ein filmisches Denkmal mit tanzenden Sklavinnen, kitschigen Liebesszenen und maßlos-selbstverliebten Szenerien. Die Zerstörung des Tempels im letzten Akt kann sich selbst gemessen an heutiger Computertechnik noch sehen lassen.

 

6Der Untergang des römischen Reiches (1964)

Der Tod des Kaisers Marcus Aurelius führt zu einer Nachfolgekrise, als sein übergangener Sohn Commodus nach der Macht greift. Als Ridley Scott 36 Jahre später mit Gladiator das Sandalenepos wieder zum Leben erweckte, bediente er sich des Grundgerüsts dieser Handlung.

 

7Quo Vadis (1951)

Ein römischer Soldat erkennt, was es heißt, Christ zu sein. Wenig später fackelt Kaiser Nero Rom ab, schiebt es den Christen in die Schuhe und will sie an die Löwen verfüttern.

110 Sprechrollen, echte Löwen und zehn handgefertigte Triumphwagen – Quo Vadis war eine der größten Produktionen seiner Zeit.

 

8Das Gewand (1953)

Kleider machen Leute – dieser Film über einen Soldaten, der an das Gewand des gekreuzigten Jesus gelangt und im weiteren Verlauf der Handlung seinen Glauben entdeckt, ist der Beweis. Erster im Cinemascope-Format gedrehter Film überhaupt!

 

9Barabbas (1961)

Fiktionale Erzählung des Lebens des Diebes Barabbas, nachdem das Volk von Jerusalem ihn freisprach, um Jesus Christus zu kreuzigen. Barabbas erleidet viele Schicksalsschläge und findet schließlich zum Christentum.

Während der Kreuzigung von Jesus färbt sich der Himmel schwarz. Dafür haben die Filmemacher eigens auf eine echte Sonnenfinsternis gewartet.

 

10Cleopatra (1963)

Die Turteltauben Elizabeth Taylor und Richard Burton, vier Stunden Laufzeit, monatelange Produktionsverzögerungen und ein Budget, das heute rund 370 Millionen US-Dollar entspricht – mit der Verfilmung des Lebens der ägyptischen Pharaonin präsentiert sich das alte Hollywood von seiner verschwenderischsten Seite.