Panik in einer Gated Community vor Los Angeles: Hollywood-Star und #DefundThePolice-Aktivistin Alyssa Milano wählt den Notruf. Ein großes Aufgebot an Polizisten eilt zu Rettung – und stellt den Fehlalarm fest.

Notruf aus der 750-Quadratmeter-Luxus-Villa

Alyssa Milano fühlte sich sicher: Während die aus Serien wie Charmed bekannte Schauspielerin für normale Städte die Abschaffung von Polizistenstellen forderte, kümmern sich in ihrer eigenen Nachbarschaft private Sicherheitsdienste um ihr 2,5-Millionen-Dollar-Anwesen.

Screenshot Twitter

Das war dann aber eine Nummer zu groß: Als die 47-Jährige einen angeblich bewaffneten Mann auf der Straße sah, wählte sie den Notruf. Sofort kamen mindestens sieben Polizeifahrzeuge, ein Polizeihubschrauber und sogar eine Polizeihundestaffel. Dann allerdings die peinliche Entwarnung.

Vermeintlicher Schütze war Kind mit Softair

Die Schauspielerin beschrieb den „Verdächtigen“ in ihrer Nachbarschaft als „männlich, 40 Jahre alt, mit einer Langwaffe“. Kurz nach Eintreffen der Polizei wurde allerdings klar: Es war ein Kind aus der Nachbarschaft.

Screenshot Twitter

Der Junge habe mit seinem harmlosen Spielzeuggewehr lediglich auf Eichhörnchen schießen wollen. In sozialen Medien machen sich inzwischen tausende Nutzer über Milanos „Eichhörnchengate“ (Squirrelgate) lustig.

Die Schauspielerin hatte sich in der Vergangenheit wiederholt polizeifeindlich geäußert. Ob der Vorfall ihre Einstellung ändert?