Links zu sein, ist vor allem bequem und bringt eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich:

1Du bist nie für deinen Mist selbst verantwortlich!

Deagreez – iStock

Du hast es im Leben zu nichts gebracht und die Leute wollen einfach nicht begreifen, dass du weder Mann noch Frau, sondern eine Salatgurke bist? Dann haben wir gute Nachrichten für dich:

Wenn du jetzt ein Linker wirst, steht dir ein reichhaltiges Arsenal an Sündenböcken zur Verfügung. Du kannst einfach die Gesellschaft, verkalkte konservative Normen, das Patriarchat, alte weiße Männer oder die Deutschen verantwortlich machen. Das ändert zwar nichts an der Gesamtsituation, aber es fühlt sich gleich deutlich besser an.

2Du gehörst zu den besten Menschen der Welt!

Rklfoto – iStock

Linke sind unglaublich gute Menschen! Wenn du dich jetzt fragst, ob dazu nicht etwas mehr gehört als eine politische Gesinnung – gute Taten zum Beispiel – dann möchten wir dir an dieser Stelle antworten: Nein.

Sei links, sei gut und zeig es jedem, ob er will oder nicht! Das reicht vollkommen, um auch deinen Mitmenschen zu jeder Zeit deine moralische Überlegenheit auf die Nase zu binden. Cool oder?

3Du musst keine anstrengenden Diskussionen mehr führen!

SaHo_H – iStock

Das Praktische daran, einer von den Guten zu sein: Wer gegen dich ist, ist einer von den Schlechten. Logisch! Und da ja klar ist, dass du Recht hast, muss darüber auch gar nicht debattiert werden.

Falls doch mal ein rationales Argument nicht in dein Weltbild passt, kannst du ja immer noch emotional reagieren und einfach mal schreien. Niemand wird dich für irrational halten. Du bist einfach sehr empathisch.

4Du bestimmst, wer Nazi oder Faschist ist!

Rklfoto – iStock

Ideengeschichtliche und wissenschaftliche Herausarbeitung einer politischen Weltanschauung, um genauer spezifizieren zu können? Ganz schön faschistisch. Am Ende bestimmst du als Linker, was eine Meinung und was schon faschistisch ist.

Heimatliebe? Faschistisch. Familie? Faschistisch. Heteronormative Geschlechter? Faschistisch. Leitkultur? Faschistisch. Grenzschutz? Quasi Hitler.

5Du bist der Retter der Dritten Welt!

DMEPPhotography – iStock

Deine Bereitschaft, anderen Menschen zu helfen, steigt proportional mit ihrer Entfernung zu Deutschland. Der Ansatz „mit wenig Geld vor Ort viel bewirken“ ist dir aber zu langweilig.

Du holst lieber die Leute, die ihre Länder eigentlich aufbauen könnten, nach Europa. Vielleicht nicht unbedingt in deinen hippen Szenekiez, aber zumindest mal in Selfie-Reichweite. Und das ist das Gute!

Wer erfährt schon davon, wie viele Brunnen oder Schulen in Afrika gebaut wurden? Aber so einen Insta-Post, den sieht jeder!

6Du gehörst zur bunten Zivilgesellschaft! 

jacoblund – iStock

Nazis stehen quasi schon kurz vor der Machtergreifung. Deshalb kannst du jetzt der Anfänge wehren, für die offene und tolerante Gesellschaft kämpfen und ein Held sein.

Und das ganz alleine und nur mit der Unterstützung von Medien, Schulen, Universitäten, Großunternehmen, Vereinen und Parteien. So geht mutig.

7Du kannst dir jederzeit ein neues Geschlecht aussuchen!

Milkos – iStock

Männlichkeit und Weiblichkeit sind ganz schön böse. Ständig wird man mit Rollenbildern und sexistischen Klischees konfrontiert. Am einen Tag soll man nicht schwanger werden können, weil mein keine Gebärmutter hat, am nächsten Tag darf man kein Mann sein, nur weil man keinen Penis hat. Unfair!

Deshalb solltest du jetzt unbedingt ein Linker werden. Jeden Tag steht dir so eine Unzahl an Geschlechtern offen. Was darf’s denn sein? Gendervariabel, androgyn, bigender, XY-Frau, Pangender oder transgender-demiqueer? Nichts für dich dabei? Du willst dir lieber selbst eins ausdenken? Kein Problem, alles andere wäre Diskriminierung!

8Du kannst dich in den feschesten Studiengängen so richtig schön selbstverwirklichen!

gpointstudio – iStock

Mathematik, Physik, Maschinenbau und Biologie sind einfach nur Unterdrückungskontrukte des weißen Mannes. Ein Linker, der was auf sich hält, besucht progressive Studiengänge wie „Gender Studies“, „Integrierte Klimasystemwissenschaft“ und „Demokratiepädagogische Schulentwicklung und soziale Kompetenzen“.

Du kannst eigentlich alles machen. Achte nur darauf, dass du mit dem Fach deiner Wahl auf keinen Fall jemals einen Job bekommen wirst.