1Die deutsche Presse verschweigt Informationen über Vorfälle in Deutschland!

vchal – iStock

Wenn zum Beispiel gerade ein Anschlag in deiner Stadt vor sich geht, solltest du dich nicht auf die Informationen der deutschen Medien verlassen. Bei denen hat sich nämlich in den letzten Jahren die Überzeugung eingeschlichen, dass nur das eine „seriöse Information“ darstellt, was die Behörden freigegeben haben. Vom investigativen Journalismus ist nicht viel übrig geblieben.

So kommt es, dass man bezüglich der Identität des Täters, der Opfer und zeitnaher Augenzeugenberichte heute am ehesten noch in der Boulevardecke fündig wird. Manche erinnern sich vielleicht an die Vorfälle vom Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht 2015/16: Die deutsche Presse hat da mehrere Tage lang konsequentes Stillschweigen bewahrt.

2Deutsche Opfer haben Gesichter und Namen!

MissTuni – iStock

Wieder jemand gemessert, erschossen, vom LKW überfahren. „Na und?“, denkt sich die deutsche Qualitätspresse: „Bloß nichts emotionalisieren!“ Damit werden die Opfer zu bloßen Zahlen degradiert. Wer herausfinden möchte, wie die Opfer aussahen, wer sie waren und was ihre Hinterbliebenen sagen, wird wiederum nur in Boulevard- oder Auslandspresse fündig.

3Die deutsche Presse verschweigt Informationen über Vorfälle im Ausland!

Natasa Adzic – iStock

Wir bleiben beim Anschlag-Beispiel, nur diesmal im Ausland. Während ausländische Medien längst Details preisgeben, auch wenn sie politisch brisant sind, verschweigen die deutschen Medien sie so lange, wie sie können.

Wusstest du zum Beispiel, dass im November 2015 beim Anschlag im Pariser Bataclan-Konzertsaal die Islamisten nicht nur Menschen erschossen, sondern sie auch geköpft, kastriert und zerhackt haben? Natürlich nicht, denn dafür hättest du ausländische Medien lesen müssen.

4Die deutsche Presse ist über das Ausland schlecht informiert!

IURII STEPANOV – iStock

Man kann davon ausgehen, dass nicht alle fehlenden Informationen aktiv verschwiegen werden. Oftmals sind sie auch schlecht recherchiert, was man daran sehen kann, dass oft viele Stunden vergehen, bevor eine wichtige Eilmeldung die deutschen Medien erreicht.

5Die deutsche Presse ist meinungsgesäubert!

Sergey Tryapitsyn – iStock

Nicht nur sind linkslastige und sogar linksradikale Meinungen omnipräsent: Konservative und patriotische Meinungen sind oftmals gar nicht vertreten oder werden konsequent ausgesperrt.

Dinge, die vor 20 Jahren noch jeder CDU-Bürgermeister hätte sagen dürfen, sind heute ein Grund, um als Rechtspopulist oder Nazi beschimpft zu werden. Wer einmal die nicht-deutsche Presse verfolgt, stellt schnell fest: Im Ausland gibt es häufiger noch echte Debatten.

6Die linke Hegemonie ist sehr relativ!

Bulat Silvia – iStock

In Deutschland sind wir daran gewöhnt, dass man vieles nicht mehr sagen darf. Schon mal ausprobiert, einer Gleichstellungsbeauftragten zu sagen, dass es nur zwei Geschlechter gibt? Dieses Triggering willst du nicht erleben!

Zwar gibt es in einigen Ländern die gleiche oder gar noch heftigere Politcal Correctness. Aber in vielen freien ausländischen Medien wird man schon sehr danach suchen müssen, dass irgendein randständiger Journalist die Einschränkung der Meinungsfreiheit für bestimmte Ansichten fordert. In Deutschland reichen drei Klicks und man ist beim SPIEGEL oder der ZEIT.

7Die Welt versteht unseren Selbsthass nicht!

AaronAmat – iStock

Normalerweise lieben die Menschen ihr Land, selbst wenn sie damit ziemlich alleine sind. In Deutschland ist es andersrum. Unser Land ist schon öfters in den letzten Jahren buchstäblich das beliebteste Land der Welt gewesen. Regelmäßig rangieren wir auf den vordersten Plätzen.

Die einzigen, die Deutschland nicht mögen, sind die Deutschen selbst. Und das wird vor allem auch durch die Medien befeuert. Glaubst du nicht? Dann schau dir an, wie in der ausländischen Presse über Deutschland geschrieben wird. Dieselben Fakten, völlig andere Grundhaltung. Für den Selbsthass, den wir pflegen, hat man dort wenig Verständnis.