1Trolle bringen Feministinnen dazu, mit blutigen Hosen rumzulaufen!

Screenshot Twitter

Wer sich heute mit Feminismus auseinandersetzt, für den ist es normal geworden: Merkwürdige Feministinnen laden eklige Selfies hoch, teilweise mit großen Flecken von Menstruationsblut im Schritt. Das nennt sich „Free Bleeding“ (= Freies Bluten) und soll Frauen von Tampons und Binden befreien. Grund: Die Hygieneartikel seien Unterdrückungswerkzeuge des Patriarchats.

Screenshot Twitter

Was kaum einer weiß: Der richtige Hype um Free Bleeding geht auf einen Prank von Internettrollen zurück. Ursprünglich gab es nämlich nur eine kleine Zahl radikalster Feministinnen, die Free Bleeding ernsthaft diskutierte.

Erst 2014, als es Trolle als Scherz in sozialen Medien propagierten, wurde es zum Massenphänomen. Zehntausende Feministinnen gehen dem Streich noch heute auf den Leim und posten unhygienische Bilder von blutbefleckten Hosen unter dem Hashtag #freebleeding.

2Linke Frauen rasieren sich nach Trollaktion freiwillig eine Glatze!

Screenshot Twitter

4chan-Trolle brachten Linke unter dem Hashtag #goBaldforBLM (=„werde kahl für Black Lives Matter) dazu, sich den Kopf zu rasieren. Insbesondere weiße Frauen sollten sich eine Glatze machen, um ihr gerades, europäisches Haar zu entfernen und so Solidarität mit schwarzen Frauen auszudrücken.

Ein paar Fakeprofile mit Bildern von glatzköpfigen Frauen und die gezielte Nutzung trendender BLM-Hashtags reichten aus – Linke fielen auf die Aktion herein und nahmen daran teil.

3Unwissende linke Millennials tätowieren sich Nazi-Symbole!

Screenshot TikTok / Screenshot Wikipedia

Im September 2020 brachte 4chan einige Leute dazu, sich eine sogenannte „Wolfsangel“ zu tätowieren. Wolfsangeln dienten im Mittelalter als Fallen für Wölfe. Bekannt sind sie aber vor allem als Nazi-Symbol.

Trolle überzeugten Millennials davon, dass es sich dabei bloß um ein „Z“ handele, das sie sich als Symbol der „Generation Z“ (1997 bis 2012 Geborene) tätowieren sollen. Daraufhin gab es zunehmend virale TikTok-Beiträge, in denen Leute ihre Wolfsangel-Tätowierung präsentierten. Die Generation Z ist Studien zufolge besonders links.

4Erfundene Geschichte lässt Linke glauben, „Ok“-Geste sei rassistisch!

ADL

Die Ok-Geste ist über 150 Jahre alt. Mit Zeigefinger und Daumen wird das „O“ geformt, die drei abgespreizten Finger symbolisieren das „K“. Bedeutung: „Alles in Ordnung!“ Unter Tauchern ist das eine offiziell anerkannte Geste. Aber Internettrolle brachten Linke 2017 dazu, darin ein Verschwörungszeichen zu sehen.

Laut der von ihnen frei erfundenen Geschichte, stünden die drei abgespreizten Finger eigentlich für ein „W“ und der Kreis wäre in Wahrheit ein „P“: „White Power“. Obwohl der Witz längst aufgelöst wurde, wollen Linke einfach daran glauben.

Die Anti-Defamation Leaque klärt sehr ernst über die rassistische Geste auf und Linke gehen regelmäßig auf Menschen los, die unbedarft diese alltägliche Geste zeigen.

5Trolle lassen Linke glauben, Milch sei ein rassistisches Geheimsymbol!

Andrei Kravtsov – iStock

Als Donald Trump 2017 seine Präsidentschaft begann, startete der Schauspieler Shia Labeouf in New York einen Livestream, der vier Jahre lang laufen sollte. Darin sollten Menschen die Gelegenheit bekommen, „He will not divide us!“ („Er wird uns nicht spalten!“) in die Kamera zu sagen.

Die Liste der folgenden Trollaktionen innerhalb des Streams ist lang und erinnert deutsche Nutzer an den Drachenlord, aber ein Prank war besonders erfolgreich:

Bärtige, oberkörperfreie Männer tranken kanisterweise Milch vor laufender Kamera und riefen: „Milk is a white drink!“ („Milch ist ein weißes Getränk!“). Denn laut Wissenschaft kann der Großteil der Weißen Milch trinken, aber die restliche Weltbevölkerung ist größtenteils laktose-intolerant.

Das brachte zum Beispiel die Tierrechtsorganisation PETA dazu, Kuhmilch als rassistisches Symbol zu bezeichnen.

6Shia Labeouf wird im wahrscheinlich aufwendigsten Internet-Streich der Geschichte seine Anti-Trump-Fahne geklaut!

Screenshot Twitter

Nachdem Labeoufs Stream durch unzählige Trolle scheiterte, begann er einen neuen. Darauf zu sehen: Nur der Himmel und eine Fahne, auf der „He will not divide us!“ stand. Um die Fahne zu finden, beobachteten Trolle den Himmel, analysierten die Flugmuster der Flugzeuge im Stream und glichen sie mit Flugradaren ab.

4chan

Außerdem wurden Sternbilder analysiert. So verifizierten sie den Ort: Greeneville im US-Staat Tennesse. Ein örtlicher Troll fuhr daraufhin so lange hupend durch die Kleinstadt, bis man das im Livestream hören konnte. Dann erbeutete er die Fahne und ersetzte sie durch eine „Make America Great Again“-Kappe. Nach gerade mal 37 Stunden endete Labeoufs zweite Stream-Aktion mit einer weiteren Niederlage.