Beim nächsten Einkauf lieber das Wasser aus Glasflaschen nehmen, dir das belegte Brötchen ohne Plastikhülle in den Papierbeutel legen lassen und dein eigenes Behältnis zur Fleischtheke mitbringen – auch ohne einen verpackungsfreien Einkaufsmarkt in der Nähe zu haben, kannst du problemlos deinen Plastikverbrauch verringern.

Aber wozu eigentlich? Darum:

1Plastik ist ungesund für dich!

hawk111 – iStock

In vielen Kunststoffen sind Weichmacher enthalten. Die ähneln in ihrer chemischen Struktur dem weiblichen Hormon Östrogen und beeinflussen so den Hormonhaushalt. Experimente mit Mäusen zeigten, dass die Tiere, die mit dem Plastik in Kontakt waren, weniger Nachkommen zeugten.

2Plastik ist ungesund für deine Kinder!

pcess609 – iStock

2019 hat man in einer Studie herausgefunden, dass im Urin von 97-100 % der getesteten Kinder Kunststoffrückstände, zum Beispiel von Pfannenbeschichtungen und Outdoorkleidung, nachgewiesen werden konnten, die sich in Tierversuchen als krebserregend und fruchtbarkeitsschädigend herausstellten.

3Plastik verschmutzt die Natur!

Photoboyko – iStock

Auch wenn Deutschland im Vergleich zu asiatischen und afrikanischen Ländern eine gut funktionierende Müllentsorgung hat, kann nicht so viel Plastikmüll wiederverwertet und verbrannt werden, wie die deutschen Haushalte auf den Müll schmeißen. Wo landet das Zeug also?

Früher vorwiegend in China, doch seit dort die Gesetze verschärft wurden, gehen unsere Überschüsse nach Südostasien. Das Plastik landet über diese Region im Meer und erreicht so wieder europäische Küsten.

4Plastik ist oft die hässlichere Option!

Gruner Denny – iStock

Natürliche, nachwachsende Materialien wie Holz oder Naturfaser liegen zurecht im Trend. Was ist ein Pfannenwender aus Hartplastik gegen einen aus Olivenholz? Eine Schreibtischunterlage oder ein Sessel aus Kunststoff gegen die selben Dinge aus Leder? Gegenstände aus natürlichen Materialien sehen besser aus, riechen besser und das beste…

5…Naturmaterialien sind beständiger als Plastik!

Deagreez – iStock

Ein paar dicke Macken im Ikea-Plastiktisch und das Ding ist entweder reif für den Sperrmüll oder stört dich bei jedem Anblick.

Einen Massivholztisch können Jung und Alt an langen Abenden zerkratzen, verziehen und demolieren; das gute Stück wird geleimt, geschraubt, abgeschliffen und sieht aus wie neu. Wo Holz beständig ist, ist Plastik oft empfindlich.