Anzeige

Am Ende wirft er eine wichtige Frage auf!

»Schön für dich, sei wer du sein willst!«

Joseph Backholm vom Family Policy Institute of Washington möchte zeigen, wie sehr die Genderpolitik des Westens an der Realität vorbeigeht. Dazu stellt er Studenten der Universität Washington die Frage, wie sie reagieren würden, wenn er bestimmte Behauptungen über sich aufstellen würde.

Anzeige

Zum Beispiel dass er eine chinesische Frau sei. Oder dass er sieben Jahre alt sei und die Grundschule besuchen möchte. Man merkt, dass die Studenten zweifeln. Aber um politisch korrekt zu sein, freuen sie sich für jede zwei Meter große Chinesin auf dieser Welt, die ihre Identität gefunden hat.

»Was sagt das über unsere Kultur aus?«

Backholm stellt dem Zuschauer die Frage, was es über unsere Kultur aussagt, dass man sich nicht mehr traut, einfache Wahrheiten auszusprechen. Er fragt, ob wir als Gesellschaft überhaupt noch fähig sind, die Fragen zu beantworten, „die tatsächlich schwierig sind“.

In einem anderen Video fragt Backholm Studenten der Universität Seattle, ob es irgendwelche Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt. Spoiler: Sie glauben nicht an biologische Unterschiede, das sei alles nur anerzogen.