1Wir sind alle gleich und deswegen brauchen wir Vielfalt…

Nathan Dumlao – Unsplash / FlinkFeed

2„…und selbst wenn Migranten sich mal daneben benehmen, dann ist es die Schuld der Deutschen. Obwohl es gar keine Deutschen gibt. Denn Völker sind soziale Konstrukte. Genau wie Geschlechter. Und deswegen brauchen wir mehr Frauenrechte. Weil Männer gewalttätiger sind. Und Frauen sind genauso wie Männer…“ Das könnte man den ganzen Tag so weiter machen.

Grace Madeline – Unsplash / FlinkFeed

3Gespeicherte Suchanfragen, abgehörte Telefonate, mitgelesene Whatsapp-Nachrichten, verkaufte Daten und Bewegungsprofile: Orwell bringt all das auf den Punkt:

Nathaniel Dahan – Unsplash / FlinkFeed

4Es gibt nur eine Möglichkeit, etwas zu verbergen:

Kristina Flour – Unsplash / FlinkFeed

5Düstere Zukunftsvision oder nüchterne Beschreibung der Gegenwart?

Mitch Rosen – Unsplash / FlinkFeed

6Ein Teufelskreis:

Ajeet Mestry – Unsplash / FlinkFeed

7Die Herrschenden sind gut, die Kritiker sind böse und wer daran zweifelt, ist verrückt:

Sean Thoman – Unsplash / FlinkFeed

8Dieser Moment, wenn linke Schläger politische Gegner verprügeln und ganze Stadtviertel verwüsten:

Oscar Keys – Unsplash / FlinkFeed

9Und jetzt im Chor: Wir sind alle individuell.

Ben Weber – Unsplash / FlinkFeed

10Ähnlichkeiten zwischen Bild und Zitat sind rein zufällig und keinesfalls beabsichtigt.

clareich – Pixabay / FlinkFeed

11Es ist ein offenes Geheimnis, dass offizielle Stellen seit Jahren die Antifa und damit Gewalt gegen Kritiker mitfinanzieren.

Jenner Vandenho – Unsplash / FlinkFeed

12In Orwells Buch rechtfertigt sich das Regime mit folgenden Worten:

Michael Discenza – Unsplash / FlinkFeed

13In Orwells düsterer Vision hat Politik ernüchternde Ziele:

Andres Gerlotti – Unsplash / FlinkFeed

14Und für alle, denen das noch nicht deutlich genug war:

Samuel Zeller – Unsplash / FlinkFeed

15Da darf man Ursache und Wirkung nicht verwechseln:

Igor Ovsyannyko – Unsplash / FlinkFeed

16Wo Zahlen unter den Tisch gekehrt, Statistiken geschönt und Bürger wegen Hate-Speech-Gesetzen vor Gericht kommen, gibt es keine Freiheit. Zumindest nicht laut Orwells Definition:

Kaley Dykstra – Unsplash / FlinkFeed

17Für die Momente des Zweifelns, wenn alle um einen herum verrückt zu sein scheinen, hat Orwell die Gewissheit:

Andre Benz – Unsplash / FlinkFeed