Seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd fordern Linke auch in Deutschland wieder die Abschaffung der Polizei – Entschuldigung: der „Bullen-Schweine.

Von wegen Freund und Helfer: Ohne die Uniformierten würden sich Linke in Deutschland gleich viel wohler fühlen. Hier sind die besten Argumente, warum alle Cops Bastarde sind:

1Rassismus ist bei der Polizei an der Tagesordnung, sagt die Bundessprecherin von Linksjugend solid.

@westeranna – via Twitter

Türken, die in der Sonne sitzen und Tee trinken? Ein Fall für die Hundertschaft! Hat Anna Westner, Sprecherin der Linken-Jugendorganisation selbst gesehen – vom Paulanergarten aus?

 

2Weniger Polizei bedeutet mehr Sicherheit, sagt ein*e Rassismusforscher*in.

Was die Expertin Vanessa E. Thompson eigentlich meint: für Weiße erhöht die Polizei die Sicherheit, für Schwarze dagegen ist sie eine Gefahr. Was sie will: „Sicherheit ohne staatliche Gewaltformen“.

 

3Die Polizei ist nicht „demokratisch“ genug, sagen Grünen-Abgeordnete.

Auf Nachfrage bei den Grünen heißt es: doch, doch, die Polizei ist schon demokratisch, aber halt irgendwie auch nicht, daher mehr Demokratie für die Polizei. Was das heißen soll? Öhm, ja keine Ahnung.

 

4Polizisten ballern gerne mal einfach so drauf los, sagt Jutta Ditfurth.

Ein Beispiel für die rassistisch motivierte Schießwut der Polizei bringt uns Jutta Ditfurth. Was sie allerdings vergisst zu erwähnen:

Weder ging es um 10 Euro noch hat die Polizeibeamtin einfach so abgedrückt. Sie und ihr Kollege wurden von der Afrikanerin im Jobcenter mit einem Messer bedroht, ihr Kollege am Arm verletzt. Dann folgte der Schuss – aus Notwehr!

 

5Die Polizei ist eine Horde sexistischer Machos, die auf Frakturschrift und Aufnahmerituale abfahren, sagt die stellvertretende Vorsitzende der Linken.

Ekelhaft, was da in der Berliner Polizei an Skandalen hochblubbert. Aber gut, dass Linken-Politiker*innen da genau hinschauen. Die Staatsanwaltschaft hat den Fall untersucht, aber „kein strafrechtlich relevantes Verhalten“ entdecken können. Skandalisieren sollte man sowas aber trotzdem.

 

6Racial Profiling gehört ganz selbstverständlich zur täglichen Praxis, sagt „Lady Bitch Ray“.

Man stelle sich mal vor: Polizisten kontrollieren in einem Zug im Grenzgebiet nur ausländisch aussehende Menschen, weil die – und jetzt kommts – ausländisch aussehen! Unfassbar.

 

7Die Polizei wendet ständig hemmungslos Gewalt an gegen „Siebzehnjährige in Che-Guevara-Hoodies“

Ganz klarer Fall: Bei Linken kennt die Staatsmacht keine Gnade. Bei Rechten dagegen wird einfach zugeschaut und mitgeklatscht. Fascho-Staat! Meint zumindest der linke Philosoph Jan Skudlarek.

 

8Die Antifa hat die Deutsche Polizeigewerkschaft als „rechten Gesinnungsverein“ entlarvt…

…sagt zumindest der Twitter-Kanal von Antifa-Zeckenbiss. Es muss also stimmen. Begründung: Der Chef der Polizeigewerkschaft forderte weniger Verständnis für oft migrantische Intensivtäter.

 

9Die Polizei schützt Nazis bei Corona-Demos, geht aber knallhart gegen völlig friedliche Antifa-Aktivisten vor, sagt der linke Journalist Nasir Ahmad.

Ok, stimmt nicht so ganz. Die BLM-Demo in Berlin wurde gar nicht von der Polizei aufgelöst, die Corona-Demo dagegen schon. Und: Übergriffe auf Beamte gab es vor allem aus dem linken Milieu und nicht von den „Nazis“ – aber das sind unbedeutende Details.

 

10Die Hamburger Polizei quälte 1995 einen Schwarzen und vollzog eine Scheinhinrichtung an ihm, sagt zumindest die ARD.

@DPoIGHH – via Twitter

Der Bericht über die angebliche Scheinhinrichtung eines Schwarzen kam im „investigativen“ TV-Format Panorama der ARD. Von Linken wird dieses Ereignis gerne als weiterer Beweis für die Abgründe bei der Polizei genommen.

Einziges Problem: Die ganze Geschichte ich frei erfunden. Der Kronzeuge wurde schon kurz nach dem angeblichen Vorfall als Lügner enttarnt und nach Ghana abgeschoben.

 

11In Polizeiprotokollen wurden verbotene Begriffe wie „Original-Deutscher“ und „100%-Deutscher“ entdeckt

@linksanwaelte – via Twitter

Und wieder ein Beweis für die rechtsradikale Gesinnung von Beamten im Dienst! Behauptet wird das jedenfalls von „@linksanwaelte“ Jannik Rienhoff auf Twitter. Belegen möchte er das aber lieber nicht.

 

12Das Bild vom „Freund und Helfer“ wurde von den Nazis erfunden, sagt eine anonyme Antifa-Bloggerin mit Baseball-Schlägern und Fäusten im Profil.

Endlich sagt es mal einer! Das Freund-und-Helfer-Narrativ ist eine NS-Propagandalüge. Für die Zukunft gilt dementsprechend: ACAB!

 

13Polizei macht einfach so die Strohernte eines Bauern zunichte.

Was denken diese Polizisten sich eigentlich, hier mit ihren Einsatzwagen über die Wiese zu brettern? Immer auf die kleinen Leute! Wenn Linksradikale von Ende Gelände dagegen ein Möhrenfeld zerstören, ist das völlig okay.

 

14Polizei geht mit „Militär-Equipment“ gegen ausländische Kinder vor, sagt der linke Journalist Stephan Anpalagan.

Ja gut, das klingt jetzt vielleicht auf den ersten Blick etwas übertrieben, aber irgendjemand muss es ja sagen:

Die zunehmend militärischere Ausrüstung der Polizei dient nicht dem Schutz der Polizisten vor immer extremeren Gefahren. Ziel ist eindeutig, Kinder mit Migrationshintergrund fertigzumachen und einzuschüchtern. Meint zumindest der linke Journalist Stephan Anpalagan.

 

15Selbst Renate Künast weiß besser, wie Polizeiarbeit in Extremsituationen geht, meint Renate Künast.

Nach dem Axt-Angriff in Würzburg stellte Renate Künast (Grüne) empört die Frage, warum der Täter nicht hätte angriffsunfähig geschossen werden können? Wenn also selbst die Ex-Verbraucherministerin besser weiß, wie Polizeiarbeit geht, dann muss die Polizei erst recht zusammengekürzt werden.

 

16Die Polizei kontrolliert an Drogenhotspots einfach so Menschen, um sie zu schikanieren, meint der stellvertretende Vorsitzende der Berliner Grünen.

Wenn die Polizei wiederholt feststellt, dass Personen mit bestimmten Merkmalen an bestimmten Orten bestimmte Verbrechen begehen, dann sollte sie diese Personen auf keinen Fall kontrollieren dürfen, findet Sebastian Walter (Grüne).