1Die Laokoon-Gruppe (Vatikanstadt): Sie ist eine rund 2.000 Jahre alte Marmorkopie einer noch älteren Darstellung des trojanischen Priesters Laokoon. Der griechischen und römischen Mythologie zufolge sandten die Götter Schlangen, um ihn und seine Söhne zu töten. Gefunden wurde die Skulptur bei päpstlichen Ausgrabungen vor 500 Jahren.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Wannart (@wannartcom) am

2Hermannsdenkmal (Detmold): Der germanische Sieger über die römischen Invasoren. Wer ihn im Teutoburger Wald noch nicht besucht hat, dem fehlt was!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Rotor-Shots (@rotorshots) am

3Mutter-Heimat-Statue (Wolgograd): Die Sowjets waren ja politisch die Hölle. Aber die Statuen waren schick! Die Mutter-Heimat-Statue erinnert an den verlustreichen Sieg der Roten Armee in der Stadt, die damals noch Stalingrad hieß. Mit 85 Metern ist sie die größte Statue Europas.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Monovik_Bonk (@comrade_kliment_voroshilov) am

4Die Römische Pietà (Vatikanstadt): Eines der bekanntesten Werke Michelangelos und der abendländischen Kunst überhaupt. Sie steht bis heute im Petersdom.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Artribune (@artribune) am

5Kaiser-Wilhelm-Statue (Porta Westfalica): Der Kaiser streckt die Hand aus und wacht über die Porta Westfalica. Durch diesen Gebirgsdurchbruch fließt die Weser von Westfalen in die norddeutsche Tiefebene.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sebastian Hantelmann (@shantelmann92) am

6Richard-Löwenherz-Statue (London): Der legendäre englische Kreuzfahrer-König verdient ebenfalls eine Statue und die hat er auch bekommen. Nicht zu verwechseln mit Prinz Eisenherz und seiner weltbekannten Pott-Frisur.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jujudefruit (@juju_defruit21) am

7Germania auf dem Niederwalddenkmal (Rüdesheim): Sie steht allegorisch für Deutschland und thront siegreich über dem schönen Fluss.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @fernweh.hoch.zwei geteilter Beitrag am

8Christus-König-Statue (Schwiebus): Die monumentale Statue steht in Niederschlesien und misst 36 Meter – noch größer als die berühmte Christus-Erlöser-Statue in Rio de Janeiro. Polen ist eines der wenigen europäischen Länder, die noch heute derart beeindruckende, christliche Monumente bauen – die Statue wurde erst 2010 errichtet.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Spójrz z góry (@spojrzzgory.pl) am

9Kolumbus-Denkmal (Barcelona): Der große Entdecker. Während Linke ihn gerne abreißen würden, steht er unbeirrt auf seiner 40 Meter hohen Säule mitten in der Stadt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Julia Mevellec (@f1_julia) am

10Denkmal für Peter den Großen (Moskau): Der große Reform-Zar wird dafür geehrt, dass er vor über 300 Jahren die russische Marine gegründet hat. Fun-Fact: Es ist recht wahrscheinlich, dass die Statue eigentlich als Christoph Kolumbus an die USA, Spanien oder lateinamerikanische Länder verkauft werden sollte, sie aber nirgends angenommen wurde. Ein paar Änderungen und fertig ist der russische Zar!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alex Knight (@socialnak) am

11Bavaria vor der Ruhmeshalle (München): Was die Germania für Deutschland ist, ist die Bavaria für Bayern: Sie steht siegreich vor der Münchener Ruhmeshalle. Bereit zur Krönung des Königs!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Munich | München (@munich.images) am

12Notre Dame de la France-Statue (Le Puy-en-Velay): Eine 1.000 Jahre alte Kathedrale auf einem Vulkankegel war dem Ort nicht beeindruckend genug. Zusätzlich schmolz man 213 im Krimkrieg erbeutete Kanonen ein und goss sie zu einer 16 Meter hohen Marienstatue. Dann stellte man sie auf den größten Vulkanschlot der Stadt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dylan®️ (@dylan_amblard) am

13Der sterbende Krieger des Aphaia-Tempels (München): Stellvertretend für die vielen griechischen und römischen Statuen, die heute in der Münchener Glyptothek ausgestellt sind. Ein Besuch in diesem Palast der Antike lohnt sich richtig!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @numismarte geteilter Beitrag am