Gegen den Strom zu schwimmen, kann oft Ärger bedeuten. Manchmal ist es besser, unter dem Radar zu bleiben. Zum Glück sind Linke sehr einfach gestrickt. Mit diesen 11 Tipps halten sie dich für einen von ihnen und du gehst völlig in der Masse auf!

1Zuhören und nicken!

AntonioGuillem – iStock

Was bei senilen Alten klappt, die nur noch wirres Zeug reden, klappt naturgemäß auch bei Linken. Sie sind an deiner Meinung nicht interessiert. Sie wollen bloß Zustimmung.

2Gendere, was das Zeug hält!

Andrey Popov – iStock

Falls du doch mal was sagen darfst, ist das quasi die Grundvoraussetzung, sofern du nicht gleich beim ersten Satz auffliegen willst. Bürgermeisterkandidaten? Wohl eher Bürger*innenmeister*innenkandidat*innen!

3Sei immer 100 Prozent ihrer Meinung!

STUDIOGRANDOUEST – iStock

Für normale Menschen sind 80 oder 90 Prozent eine perfekte Grundlage, um sich super zu verstehen. Anders bei Linken: Jede Meinungsverschiedenheit ist eine unverzeihliche Todsünde. Deshalb ist es wichtig, dass du ihre Ansichten immer zu exakt 100 Prozent teilst. 99 Prozent sind zu wenig und würden dich sofort verdächtig erscheinen lassen. Dagegen hilft aber auch…

4Verdächtige andere!

SIphotography – iStock

Linkssein und Denunziantentum gehören zusammen wie Topf und Deckel. Andere zu verdächtigen, dass sie abweichende Meinungen haben, gehört also zum guten Ton. Außerdem lenkt es gut von dir ab.

5Finde Schönes hässlich und Hässliches schön!

zozzzzo – iStock

Egal ob Meisterwerke der Kunst, tolle Gebäude oder gutgebaute Menschen: Du darfst auf keinen Fall Schönes schön finden! Wenn dagegen jemand auf eine Leinwand kotzt, ein völlig schiefes Haus baut oder einfach nur 250 Kilo wiegt, dann musst du dich vor lauter Bewunderung überschlagen.

6Argumentiere ausschließlich emotional und wirf jedem, der das nicht tut, Unmenschlichkeit vor!

master1305 – iStock

Fang in Diskussionen auf keinen Fall an, deinen Standpunkt zu begründen. Berufe dich stattdessen immer auf diffuse Gemeinplätze und subjektives Empfinden. Deine moralische Überlegenheit macht dich unverwundbar.

7Fühl dich von unbedeutenden Kleinigkeiten diskriminiert!

AaronAmat – iStock

Pronomen, Toiletten, Blicke: Nichts ist zu unwichtig, um dich nicht davon angegriffen zu fühlen. Mach dabei aber nicht den Fehler, dich wie ein zivilisierter Mensch zu beschweren. Du musst eine richtige Szene machen.

8Finde alles und jeden rassistisch!

AaronAmat – iStock

Jemand sagt was gegen den Islam? Rassismus! Jemand sagt was gegen Gender-Sternchen? Rassismus! Jemand sagt was gegen dich oder irgendetwas, was du tust, sagst, glaubst oder toll findest? Rassismus! Der Rassismus-Vorwurf ist dein „Unendlich Munition“-Cheat im Real-Life.

9Wirf mit Superlativen um dich, als wenn’s kein Morgen gäbe!

Ronnie Chua – iStock

Für weniger als Weltuntergang und Klimaapokalypse solltest du nicht aufstehen. Frag dich immer: Geht es eigentlich nicht noch eine Nummer größer? Wenn die Antwort „ja“ lautet, solltest du dein Wording überdenken.

10Finde alle verrückten Dinge bewundernswert!

Deagreez – iStock

Ein dauermasturbierender 40-jähriger „My little Pony“-Sammler, der sich in Windeln vor der Webcam kugelt und sich sexuell als 3-jähriges Mädchen identifiziert? Stunning and brave!

11Versteh auf keinen Fall Spaß!

zdravinjo – iStock

Vielleicht am allerwichtigsten! Alles, was du tust, musst du todernst meinen. Wenn jemand einen Scherz macht, der dein Weltbild auch nur ansatzweise kritisch auf’s Korn nimmt, dann werde sauer und erkläre ihm, warum sein sogenannter „Humor“ durchaus problematisch ist.