1Indianer-Kostüm: Verboten! 🚫

via Twitter

Weil Indianer-Kostüme fies rassistisch sind und die Mehrheitsbevölkerung das immer noch nicht verstehen will, kleben Linke sogar ungefragt Warnungen auf solche Produkte:

„WARNUNG! Die Gegenstände innerhalb dieser Packung sind beleidigend und befördern die Sexualisierung indigener Frauen und Völker. Bitte vermeiden Sie Kontakt mit diesen gefährlichen Materialien.“

2Sumo-Ringer-Kostüm: Verboten! 🚫

via Twitter

Good Housekeeping ist immer zur Stelle, wenn es um politisch inkorrekte Kostüme geht: „Verkleidungen, die sich über das Gewicht von Leuten lustig machen, Menschen objektifizieren oder in anderer Weise die gelebte Erfahrung anderer Leute verharmlosen, sind schlimme Ideen.“

3Sombrero und Schnurrbart: Verboten! 🚫

via Twitter

„Das ist inakzeptabel. Tretet sofort zurück“, schreibt ein Twitter-Typ. Ein entspannter Amigo antwortet: „Das ist so dumm, KEIN Mexikaner fühlt sich dadurch beleidigt und niemand sollte seine Arbeit verlieren, weil er sich so verkleidet hat.“

4„Transen-Oma-Kostüm“: Verboten! 🚫

via Twitter

„Hahaha, ich liebe dieses Kostüm!“, schreibt ein Twitternutzer unter das „Transen-Oma-Kostüm“ von Walmart. Andere hatten weniger Humor und trieben das umsatzstärkste Unternehmen der Welt dazu, das Kostüm aus dem Sortiment zu nehmen.

5Disney-Helden-Kostüm: Verboten! 🚫

via Twitter

Passend zum Film Vaiana (2016) verkaufte Disney ein Kostüm, mit dem man buchstäblich in die Haut des polynesischen Halbgottes Māui schlüpfen konnten. Der hat im Film nämlich eine Hauptrolle.

Wer sich aber als Māui verkleiden will, muss sich Rassismusvorwürfe gefallen lassen, weil er indigene Kulturen missbrauchen würde. Darauf reagierte ein Twitter-Nutzer mit Unverständnis: „Ernsthaft? Können wir uns als Wikinger verkleiden? Deren Kultur war ebenfalls indigen, ihr Schneeflöckchen.“

6Zwangsjacke: Verboten! 🚫

via Twitter

Du hältst das für ein kreatives Kostüm? Das amerikanische Frauenmagazin Good Housekeeping sieht das anders:

„Eine Zwangsjacke oder andere Ausrüstung zu tragen, die üblicherweise mit der Fixierung von Menschen mit psychischen Krankheiten assoziiert wird, trivialisiert diese Erfahrung.“ Achso.

7Löwenjäger-Zahnarzt-Kostüm: Verboten! 🚫

via Twitter

Während 2015 viele Menschen die Ursachen und Auswirkungen der Flüchtlingskrise diskutierten, konzentrierte sich eine ganze SJW-Legion auf ein dringenderes Problem: den Zahnarzt Walter Palmer.

Der hatte mit einer Armbrust den Löwen Cecil erledigt und wurde über Nacht eine der wohl meistgehassten Menschen der Welt. Naheliegend also, sich gerade zu Halloween als eine schreckliche Person zu verkleiden, oder? Das sahen Linke anders und regten sich wochenlang über Walter-Palmer-Kostüme auf.

8Feuerwehrfrau-Kostüm: Verboten! 🚫

via Twitter

„Und ich soll jetzt glauben, dass die Frau mit diesen Absätzen mich drei Treppen runtertragen kann? #sexistcostume“, regt sich jemand über ein Feuerwehrfrau-Kostüm auf.

Zur Erinnerung: Der Sinn von Kostümen ist nicht, exakt der Realität zu entsprechen, sondern Spaß zu haben. Wenn eine Frau lieber die männliche Version des Kostüms tragen möchte, kann sie ja einfach das bestellen.

9Terroristen-Kostüm: Verboten! 🚫

via Twitter

Daily Mirror berichtete über den Aufschrei, den ein Terroristen-Kostüm hervorgerufen hatte. „Sich als Moslem zu verkleiden und einen Bart zu tragen, scheint zu bedeuten, wie ein Terrorist auszusehen, was wiederum die Botschaft sendet, dass alle Muslime Terroristen sind“, kombinierte sich ein empörter Logik-Spezialist.

Die Beschwerden lohnten sich, denn das Diamond Shopping Centre im irischen Coleraine nahm das Kostüm schnell aus dem Sortiment.

10Altmodische Kleidung: Verboten! 🚫

via Twitter

Dunja Hayali beschwerte sich über diese „Flüchtlingsverkleidung“ und viele Twitter-Nutzer fragten, was dabei das Problem sei. Kinder könnten so schließlich etwas über die Geschichte lernen.

Weitere Nutzer weisen darauf hin, dass die Bezeichnung einfach auf eine unglückliche Übersetzung chinesischer Produktnamen zurückzuführen sei und nicht auf den Versuch, sich über Flüchtlinge lustig zu machen.