Auch wenn du in einer sehr schwierigen Situation bist und dich alleine fühlst, gibt es viele gute Gründe, nicht abzutreiben.

1Dein Kind liebt dich!

LightFieldStudios – iStock

In der ersten Zeit der Schwangerschaft ist das noch schwer vorstellbar. Du spürst noch keine Tritte, dein Bauch ist noch nicht gewachsen. Und vielleicht macht sich deine Schwangerschaft vor allem durch eine heftige Übelkeit bemerkbar.

Aber schon jetzt schlägt das Herz deines Babys. Es wächst und bildet nach und nach alles aus, was es braucht, um ein gesunder Mensch zu sein.

Eines ist aber sicher: Es fühlt sich in deinem Bauch geborgen. Es kennt nichts anderes, als diese innige Wärme und dein Herzschlag ist der Takt seines Lebens. Im Laufe der Schwangerschaft wird es strampeln, auf Musik reagieren und deine Stimme erkennen – all das, bevor du es zum ersten Mal gesehen hast.

2Es kann dein größtes Glück werden!

NataliaDeriabina – iStock

Mit einem Kind beginnt für dich ein neuer Lebensabschnitt. Gerade zu Beginn kann das sehr anstrengend werden. Und vieles wird neu und einschüchternd auf dich wirken.

Aber sehr bald wirst du merken, dass unabhängig von den Umständen ein Mensch in dir herangewachsen ist. Ein Mensch, der dich bedingungslos liebt, so wie du ihn bedingungslos liebst. Ein Mensch, dem du beim Wachsen, Laufen- und Sprechenlernen zusiehst und den du bei seiner Persönlichkeitsbildung begleitest. Kinder fordern uns, aber sie sind auch unser größtes Glück!

3Eine Abtreibung schädigt deine Psyche!

Rawpixel – iStock

Traumata, Panikattacken, Depressionen, Essstörungen, Süchte und vieles mehr – die psychischen Folgen einer Abtreibung können vielfältig sein. Und auch wenn sie tabuisiert werden, sind sie real.

Und oft treten sie nicht unmittelbar nach der Abtreibung, sondern erst Jahre später auf. Der Schaden ist dann aber angerichtet. Zeit heilt leider nicht alle Wunden. Schütze dich selbst und verzichte auf diesen heftigen Eingriff, der dein Leben nachhaltig beeinträchtigen kann!

4Eine Abtreibung schädigt deinen Körper!

Love portrait and love the world – iStock

Auch an deinem Körper geht eine Abtreibung nicht spurlos vorbei. Zu den Risiken zählen neben Verletzungen, Infektionen, Verwachsungen und Zyklusstörungen auch Unfruchtbarkeit und Tod. Setze dich mit den Gefahren auseinander und du wirst merken, dass dieser Eingriff nicht „mal eben so“ ist.

5Es ist nicht nur dein Kind!

Wavebreakmedia – iStock

Leider werden heute viele Frauen von den Vätern ihrer Kinder sitzengelassen. Der Vater hat aber eine ebensogroße Pflicht, für das Kind zu sorgen, wie die Mutter.

6»Es geht immer irgendwie!«

Prostock-Studio – iStock

Dieser Satz klingt wie eine hohle Phrase, doch er ist wahr. Die Herausforderungen, vor die du gestellt sein wirst, wirken auf dich vielleicht riesig und unschaffbar. Aber so ist es nicht.

Du bist stärker, als du glaubst. Außerdem muss nicht immer alles perfekt laufen. Wichtig ist, dass du dich nicht unter Druck setzt, sondern langsam in deine Aufgabe hineinwächst.

7Du wirst die Entscheidung nicht bereuen!

Halfpoint – iStock

Zu Beginn mag eine Abtreibung noch als passende Lösung erscheinen. Aber je mehr du dein Baby kennenlernst, desto sicherer wirst du dir, dass es die richtige Entscheidung war, es zu behalten. Viele Frauen bereuen ihre Abtreibung. Dafür würde sich so gut wie keine Frau im Nachhinein wünschen, ihr Kind abgetrieben zu haben.

8Du kannst Hilfe bekommen!

shironosov – iStock

Viele schwangere Frauen können sich gar nicht vorstellen, wie gerne Freunde und Verwandte ihnen helfen, wenn Not am Mann ist. Manche trauen sich auch einfach nicht zu fragen. Das ist verständlich. Aber es ist keine Schande, um Hilfe zu bitten.

Sollte wirklich niemand in Sicht sein, der helfen kann, kannst du dich an Organisationen wie 1000plus.net wenden. Dort erhältst du eine gute Beratung und tatkräftige Hilfe.

9Es gibt so viele Alternativen!

teksomolika – iStock

Du wirst von Verwandten und Freunden alleine gelassen und auch trotz Beratung fühlst du dich nicht sicher genug, um das Kind zu versorgen? Das ist nichts, wofür man sich schämen muss und es gibt immer noch viele Lösungen!

Du kannst zum Beispiel in eine Mutter-Kind-Einrichtung, wo man dir hilft, bis du alleine klarkommst. Dein Baby könnte auch in eine Pflegefamilie, solange du nicht bereit bist, dich selbst um das Kind zu kümmern.

Und wenn all diese Lösungen nicht zu deiner Situation passen, kannst du das Kleine immer noch adoptieren lassen! Das geht sogar mit einer vertraulichen oder anonymen Geburt im Krankenhaus. Es gibt so viele Möglichkeiten, dass Abtreibung jeden Sinn verliert!

10Es ist ein Mensch!

LSOphoto – iStock

Das ist der wichtigste Grund! Auch wenn gerne das Gegenteil behauptet wird. In dir wächst ein kleiner Mensch heran, für dessen Leben du die Verantwortung trägst, auch wenn die Situation nicht fair und schon gar nicht einfach ist.

Gib ihm die Chance, aufzuwachsen und die Welt durch eigene Augen zu sehen. Gib ihm die Chance zu lieben, sich mit Menschen anzufreunden und sein Glück zu suchen. Gib ihm die Chance, zu leben!